von: Hummelsberger, J./ Witt, C./ Hosbach, I./ Farrong, L./ Frühauf, H.

Podiumsdiskussion: Chinesische Medizin - Quo vadis? 2014 (DVD)


Podiumsdiskussion: Chinesische Medizin - Quo vadis? 2014 (DVD)

2014, 60 min., DVD

15,00 € *
 

ca. 1 - 3 Tage

 
Weitere Infos
Zum Video

Haben Sie noch Fragen? Unsere Service- und Bestellhotline steht Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung: Tel.: +49 (0)89 7499-156

 
 
 

Podiumsdiskussion: Chinesische Medizin - Quo vadis? 2014 (DVD) von Hummelsberger, J./ Witt, C./ Hosbach, I./ Farrong, L./ Frühauf, H.

Prof. Liang Fanrong zeigt, dass die TCM sehr zukunftsträchtig ist, da die TCM den Menschen als eine Einheit betrachtet und alle Faktoren, äußere wie innere, miteinbezieht. Die klassische chinesische Medizin betont den individuellen Behandlungsansatz und sollte deshalb mit der klassischen Schulmedizin kombiniert werden.
Professor Hempen erläutert, dass die moderne Medizin in China stattfindet. Zusätzlich zur klassischen Schulmedizin, sind die Chinesischen Ärzte auch alle in klassischer chinesischer Medizin ausgebildet, so dass die Kombination aus beiden Therapien die optimale Medizin liefert.
Dr. Dorfer zeigt wie die Akupunktur in Österreich angewandt wird und das die Nachfrage immer weniger wird. Der Ärztemangel ist eines der größten Probleme in Österreich, warum sich immer weniger auf die TCM spezialisieren.
Sven Schröder zeigt, wie in Deutschland die TCM-Lehre, die Therapie und die Praxis stattfinden. Er zeigt, dermatologische Tests und die Auswirkung auf die Wundheilung.
Dr. Schmincke erläutert konkrete Fragen zur GOÄ, evtl. wird die Tuinabehandlung in einer separaten Ziffer festgelegt. Er zeigt, dass die Sätze 1982 festgelegt wurden und mittlerweile durch die Inflationsrate doppelt so hoch sein müssten.
Der Leiter der Steigerwaldklinik zeigt wie die PKV immer weniger Kosten übernimmt und wie schwierig die Kostenerstattung ist. Er zeigt die Behandlungserfolge mit Chinesischer Medizin.
 
Hummelsberger, J.

Josef Hummelsberger,
Internist, Naturheilverfahren, Akupunktur, Chinesische Medizin. Schon während des Studiums der Humanmedizin in München und Göttingen seit 1982 umfassende Ausbildung in Akupunktur bei verschiedenen Fachgesellschaften, in Chinesischer Medizin bei der Societas Medicinae Sinensis (SMS) und China. Facharztausbildung 1986-1993. 1995 Studienaufenthalt in Hangzhou (VR China), seither regelmäßige Studienaufenthalte in China (Hangzhou, Chengdu u.a). Certified Physician of Chinese Medicine (CPC der SMS und UWH).Seit 1997 Dozent für Akupunktur und Chinesische Medizin bei ärztlichen Fachgesellschaften (SMS und andere), Ärztekammern und als Gastdozent an Universitäten. 2002 bis 2008 Präsident der Societas Medicinae Sinensis (SMS), Internationale Gesellschaft für Chinesische Medizin mit Sitz in München. Prüfer, Fachberater und Weiterbildungsermächtigter für Akupunktur der Bayrischen Landesärztekammer. Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen u. a. zur Behandlung von Heuschnupfen mit Chinesischer Medizin, zu Knieschmerzen, Kopfschmerzen. Buchpublikationen zur Tuina, Behandlung von Augenkrankheiten mit TCM, Chinesische Rezepturlehre.

Witt, C.

Claudia Witt
Inhaberin des Lehrstuhls für komplementäre und integrative Medizin an der Universität Zürich und Direktorin des gleichnamigen Instituts am UniversitätsSpital Zürich. Zusätzlich ist die als Professorin am Center for Integrative Medicine an der University of Maryland School of Medicine und als Wissenschaftlerin am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charite Berlin tätig. Sie ist Board Member der Society for Acupuncture Research und Chair der Research Methodology Training Groug der International Society for Complementary Medicine Research (ISCMR). Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören klinische Studien zur Chinesischen Medizin sowie forschungsmethodische Aspekte. Sie hat über 130 peer reviewte Publikationen in internationalen Zeitschriften veröffentlicht, darunter wegweisende Studien zur Akupunktur.

Hosbach, I.

Dr. med. Ingolf Hosbach
1991-1998 Studium der Humanmedizin an der Ruhruniversität Bochum und an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; 1994-1998 Gasthörer an der Privaten Universität Witten/Herdecke GmbH; 1995/96 Teilnehmer der studentischen Akupunktur-AG der Privaten Universität Witten/Herdecke GmbH mit Behandlung der ersten Patienten an der Orthopädischen Klinik in Volmerstein; 1996-1999 Dreijähriger Studiengang Traditionelle Chinesische Medizin an der Universität Witten/Herdecke; 1998 Erlangung der Berufserlaubnis als Arzt durch die Landesärztekammer Westfalen-Lippe; seit 1998 Ausbildung zum/Tätigkeit als Anästhesist, Schmerztherapeut und Intensivmediziner an dem Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil Bochum GmbH; nebenberufliche Tätigkeit als Akupunkteur bei niedergelassenen Kollegen; 2000 Ausbildungsseminar für Lasertherapie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt; 2001-2003 Zweijähiger Aufbaustudiengang Chinesische Phytotherapie an der Universität Witten/Herdecke ab 2001 Lehrbeauftragter für Chinesische Medizin an der Universität Witten/Herdecke 2003 Erlangung des ""Grades eines Doktors der Medizin"" an der Medizinischen Fakultät der Ruhruniversität Bochum ab 2003 Lehrbeauftragter für Akupunktur an der Ruhruniversität Bochum 2004 Zertifizierung als Akupunkteur durch die Landesärztekammer Westfalen-Lippe 2005 Erteilung der Anerkennung als Facharzt für Anaesthesiologie sowie der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie durch die Landesärztekammer Westfalen-Lippe Co-Autor der 2005 erschienenen Bücher ""Atlas Akupunktur"" und ""Leitfaden Akupunktur"" aus dem Elsevier-Verlag (ersteres wurde im Folgenden ins Englische, Italienische und Chinesische übersetzt) ab 2006 2. Vorsitzender der Deutschen Wissenschaftlichen Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin e.V. 2005-2007 Zweijähriger Aufbaustudiengang für Tuina (Chinesische Manuelle Medizin und Massage) an der Universität Witten/Herdecke; ab 2007 Nebenberufliche Niederlassung mit Tätigkeitsschwerpunkt Klassische Chinesische Medizin.

Frühauf, H.

Heiner Frühauf
studierte Sinologie, Philosophie und Vergleichende Literaturwissenschaft in Tübingen, Shanghai, Hamburg, Chicago, und Tokyo. 1990 Promotion am Department of East Asian Languages and Civilizations der University of Chicago. Seit Abschluss eines zweijährigen Forschungsaufenthalts an der Chengdu Universität für Traditionelle Chinesische Medizin regelmässige Veröffentlichungen im Bereich der chinesischen Medizin. Seit 1992 Professor und Direktor des Magisterprogramms für Klassische Chinesische Medizin am National College of Natural Medicine in Portland, Oregon (USA). Im klinischen Bereich Spezialist für die Behandlung von lebensbedrohlichen und chronischen Krankheiten mit chinesischer Phytotherapie. Gründer der Weiterbildungsorganisation für klassische chinesische Medizin.

Kundenbewertungen für "Podiumsdiskussion: Chinesische Medizin - Quo vadis? 2014 (DVD)"
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bewertung schreiben
 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.