Tinnitus und Ohrgeräusche

1 bis 12 (von insgesamt 12)
14,99 € *
Hier finden Sie alternative und neuartige Therapieansätze für die Akut- und Langzeitbehandlung. Jetzt bei naturmed bestellen
Der Tinnitus-Ratgeber von Dr. Cramer als Hör-Programm, das aus der klinischen Praxis heraus entwickelt wurde. Jetzt hier bei naturmed bestellen.
Der Tinnitus-Ratgeber inklusive 2 CDs von Dr. Cramer wurde aus der klinischen Praxis heraus entwickelt. In neuer Auflage hier bei naturmed bestellen.
 
9,95 € *
Der Tinnitus-Ratgeber von Brigitte Hamann beschreibt viele ganzheitliche Angebote und wirksame Therapieformen. Jetzt bei naturmed bestellen.
 
16,95 € *
Mit den Tinnitus-Atemübungen, Selbstmassagen und Akupressur werden gezielt und nachhaltig Belastungen abgebaut. Titel von Maria Holl hier bei naturmed bestellen.
 
12,95 € *
Tinnitus lindern ist eine Selbsthilfe-CD zur Vorbeugung und Heilung. Geführte Übungen von Maria Holl für Tinnitus-Betroffene. Hier bei naturmed bestellen!
Holl, M. Hörsturz - CD
 
12,95 € *
Die Hörsturz-CD hilft sowohl zur Verhinderung von Hörsturz als auch zur Bewältigung der Symptome. Die Maria Holl-Methode auf CD. Hier bei naturmed bestellen!
Jin Wenchu/Weibel, K. TinnitusHeilbuch
 
4,99 € *
Das TinnitusHeilbuch bietet Hilfe bei Tinnitus mit Qi-Gong-Übungen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Jetzt bei uns bestellen.
Schaaf, H./ Hesse, G. Tinnitus: Leiden und Chance
 
19,00 € *
Ein Tinnitus-Ratgeber von Ärzten der grössten deutschen Fachklinik für Ohrgeräusche. Jetzt bei naturmed bestellen.
Dr. Christina M. Wiesemanns Hörbuch läßt mit HIlfe der vier Bausteinen das Tinnitus-Retrainings ganz selbstständig umsetzen. Hier bei naturmed.
Wormer, E.J. Tinnitus
 
14,95 € *
Tinnitus kann sich durch ein Klopfen, Pfeifen oder Rauschen im Ohr, laut oder leise, akut oder chronisch darstellen. Ratgeber hier bei naturmed.
 
7,99 € *
Der Taschenratgeber gibt in handlicher Form Hintergrundwissen und hilfreiche Hinweise zum Umgang mit Ohrgeräuschen - hier bei naturmed.
1 bis 12 (von insgesamt 12)

Ratgeber für Tinnitus und Ohrgeräusche

Bei Tinnitus aurium werden Geräusche wahrgenommen, die nicht von außen kommen. Tinnitus beruht somit auf einer Störung der Hörfunktion. Diese Phantomgeräusche sind äußerst unterschiedlich und reichen vom Brumm-  und Pfeifton bis hin zu Rauschen, etc.. Weit über ein Viertel der Bevölkerung der westlichen Welt ist irgendwann im Leben von Tinnitus betroffen. In Deutschland hören über 15 % der Senioren andauernde Ohrgeräusche. Dabei kann Tinnitus zusammenhängend mit anderen Erkrankungen des Ohres auftreten. Unterschieden wird zwischen dem subjektiven Tinnitus und dem seltenen objektiven Tinnitus. Letzterer wird durch eine im Körper vorhandene Schallquelle verursacht. Mögliche Ursachen für den subjektiven Tinnitus sind Lärmschwerhörigkeit,  Schall- und Knalltrauma, Hörsturz, Kraniomandibuläre Dysfunktion, u.v.m. Jegliche Form von Stress erhöht das Risiko der Auslösung. Wer langfristig einem Geräuschpegel von mehr als 70 Dezibel ausgesetzt ist, hat ebenfalls ein erhöhtes Risiko. Aus dem Grund ist die Prävention mit Gehörschutz wichtig. Tinnitus kann mit psychischen Begleiterscheinungen wie Schlafstörungen, Angstzuständen, Depressionen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit einhergehen. Ein überwiegender Teil der Patienten ist in der Lage, die Ohrgeräusche kompensieren und leidet nicht oder kaum unter Einschränkung der Lebensqualität. Nach aktueller Definition wird in zwei Phasen unterschieden, je nachdem wie lange die Beschwerden anhalten: Der akute Tinnitus (bis drei Monate) und der chronische Tinnitus (länger als drei Monate). Aufgrund der Bandbreite möglicher Ursachen ist eine exakte Diagnose von Bedeutung. Leider liegt für die meisten Therapien der Erstbehandlung und für andauernde Linderung kein ausreichender Wirknachweis vor. Zu den üblichen Behandlungen gehören akustische Stimulation, verhaltenstherapeutische Ansätze und kombinierte Therapien, die akustische Stimulation und verhaltenstherapeutische Elemente beinhalten (z.B. die Tinnitus-Retraining-Therapie), ebenfalls Physiotherapie und Gehirnstimulationsverfahren. Die medikamentöse Behandlung des chronischen Tinnitus ist umstritten. Nachweise gibt es für die Wirksamkeit kognitiver Verhaltenstherapien. Die Magnetstimulation wird noch erforscht, damit kann die Tinnituswahrnehmung möglicherweise gelindert werden. Für Therapieformen wie Kieferkorrektions-Therapie, die Low-Level-Lasertherapie, die Hypnotherapie und die Klangtherapie liegen leider derzeit keine ausreichenden Studien vor. Um eine negative Konzentration auf das Ohrgeräusch zu vermeiden, wird häufig akustische Ablenkung genutzt. Dazu gibt es eine Vielzahl von Hörbüchern und CDs mit Entspannungsmusik. Werfen Sie einen Blick auf unsere Medien zu diesem Themenkomplex und auch auf die Ratgeber unter Entspannung! So finden Sie endlich Ruhe im Ohr.