Bachblüten-Therapie

Bücher zur Bachblüten-Therapie

Die Bachblütentherapie wurde von dem Arzt Edward Bach (1886-1936) entwickelt. Er fand einen Zusammenhang zwischen dem körperlichen Wohlergehen eines Menschen und seiner Seele heraus, indem er bei diversen seelischen Problemen die gleichen körperlichen Probleme feststellt. Diese seelischen Situationen korrespondieren mit den jeweiligen Blüten und deren Eigenschaften. Die Bach-Blütentherapie besteht aus 38 verschiedenen Blütenessenzen, die Bachblüten genannt werden plus einem Mittel, das aus einer Mischung generiert wird, die sogenannten Rescue-Tropfen.

Die Original Bachblütentherapie erfreut sich einer stetig anwachsenden Beliebtheit und wird heute von vielen selbst angewendet, ebenso wie in zahlreichen alternativmedizinischen Praxen. Einer der Gründe ist sicherlich der einfach anwendbare Aufbau der Anwendung der Bachblüten (Nummerierung der Mittel), weitere Gründe sind die natürlichen, nebenwirkungsfreien Inhaltsstoffe und die Tatsache, dass diese Therapie hauptsächlich mit anderen (schulmedizinischen und naturheilkundlichen) Therapien ergänzend kombiniert wird. Die Anwendung der Bachblüten hat sich bei Menschen und Tieren jeden Alterns erfolgreich dargestellt. Im Vordergrund steht nicht die Behandlung einer einzelnen Erkrankung, sondern das Ziel, die seelische Balance wiederherzustellen.

Die Bachblüten enthalten nach Dr. Bach feinstoffliche Informationen, die das seelisch-energetische Gleichgewicht von Menschen, Tieren oder Pflanzen wiederherstellen. Wissenschaftlich konnte die Wirkung noch nicht bewiesen werden.