Fallbeispiel: Wenn aus Schlaflosigkeit Erschöpfung wird

Fallbeispiel: Wenn aus Schlaflosigkeit Erschöpfung wird

- in Allgemein, TCM / Akupunktur
2958
Kommentare deaktiviert für Fallbeispiel: Wenn aus Schlaflosigkeit Erschöpfung wird

Fallbeispiel aus TCM-Sicht mit westlichen Kräutern von Fr. Dr. Birgit Baur-Müller

Im folgenden Fall kann man die Progredienz (wenn der Patient die Behandlung beendet, sobald es besser geworden ist) erkennen und zugleich auch, wie sich Symptome bei Verschlechterung verändern können und anfängliche Beschwerden verschwinden, was nicht positiv zu werten ist. Hier wurde aus Schlaflosigkeit/Durchschlafstörung nach 4 Jahren Erschöpfung.

Der damals 37 jährige Patient stellte sich erstmals im Sommer 2012 in der Praxis vor wegen Schlaflosigkeit, seit einem ¼ Jahr kann er zwar einschlafen, aber nicht durchschlafen, erwacht zwischen 1.30 und 2.00 (Leber). Sonst gibt er keine weiteren Symptome an, außer nach Befragen Müdigkeit seit ½ Jahr, die er mit Kaffee bekämpft und Schmerzen im unteren Rücken (schon ewig).

Zunge:

(leider habe ich zu dieser Zeit noch keine Fotos angefertigt): Farbe fast normal, vorne ziemlich breit mit geschwollenen Rändern, „Delle“ im Lungenbereich, ganz leichter Magenriss, gestaute Unterzungenvenen

Puls:

beide Nierenpulse leer, v.a. rechts, leerer Herz-und Leberpuls

Diagnose:

HerzBlut-Mangel, LeberBlut-Schwäche, LeberQi-Stagnation, NierenYin-und Yang-Schwäche, schwaches MagenQi

Rezeptur:

Fruct.Crataegi, Weißdorn Tonisiert und bewegt das HerzQi, stabilisiert, beruhigt und stärkt den HerzGeist, tonisiert HerzBlut und MilzQi, tonisiert das Herz-und NierenYin
Fol.Melissae, Melisse Tonisiert das HerzYin, bewegt das HerzQi bei nervösem Exzess, bewegt und reguliert das MagenQi, beruhigt den HerzGeist, tonisiert die Essenz von Leber und Niere, bewegt das LeberQi, tonisiert MilzQi und HerzBlut
Fol.Salviae, Salbei Beruhigt den HerzGeist, tonisiert das Blut
Herb.Leonuri, Herzgespann Bewegt das HerzQi bei aufsteigendem Yang, stabilisiert und tonisiert das HerzQi und beruhigt den HerzGeist, bewegt das HerzBlut
Herb.Verbenae, Eisenkraut Tonisiert und bewegt das LeberQi, bringt den Inhalt des HUN an die Oberfläche, beruhigt den HerzGeist, bewegt das MagenQi, tonisiert die NierenEssenz
Herb.Spireae, Mädesüß Bewegt das LeberQi, befeuchtet den Magen,
Herb.Hyperici, Johanniskraut Tonisiert und reguliert Herz-und NierenQi, beruhigt den HerzGeist, nährt Herz-und NierenYin, bringt den Inhalt des HUN an die Oberfläche, wirkt LeberQi-Stagnation entgegen
Fol.Rosmarini, Rosmarin Tonisiert das NiereYang, tonisiert und bewegt das HerzQi, tonsiert und bewegt das MilzQi, tonisiert das Blut, tonisiert und bewegt das LeberQi, tonisiert das HerzBlut, bewegt Blutstase
Strob.Lupuli, Hopfen Bewegt das Herz-und LeberQi, beruhigt den HerzGeist, tonisiert Herz-und NierenYin, tonisiert und beruhigt das MagenQi
Rad.Valerianae, Baldrian Bewegt das HerzQi bei nervösem Exzess, beruhigt den HerzGeist, kühlt HerzHitze, tonisiert HerzBlut und MilzQi, bewegt Leber-und MagenQi
Rad.Altheae, Eibisch Nährt das Yin, beruhigt den Geist
Herb.Artemisiae vulg., Beifuß Tonisiert das NierenYang, tonisiert und bewegt das LeberQi, tonisiert das LeberBlut, tonisiert das MilzQi
Herb.Satureiae mont., Bergbohnenkraut Tonisiert das Yang, bewegt das Qi

 

Nach 2 Monaten bekomme ich das feedback von Patienten:“Es geht zu 100% besser, ich empfehle ihm jedoch, die Kräuter noch weiter zu nehmen.

4 Jahre später stellt er sich erneut in der Praxis vor, jetzt sind Schlafprobleme keine Beschwerde mehr, allerdings leidet er zunehmend unter Erschöpfung, nach der Nachtruhe fällt das Aufstehen schwer und auch tagsüber ist er müde. Körperlich sonst keine weiteren Symptome, auf Nachfragen gibt er an, dass er in letzter Zeit oft Wasserlassen muss und leichte Schmerzen im unteren Rücken vorhanden sind. Es besteht kein Nachtschweiß, keine Magenbeschwerden, er isst sehr unregelmäßig, manchmal erst am Nachmittag, nach der Arbeit (den Einfluss auf das MagenQi habe ich versucht zu diskutieren), fühlt sich eher heiß und hat leider wieder mit dem Rauchen angefangen, vor 2 Jahren erlitt der Vater im Alter von 62 einen Schlaganfall.

Zunge:

pemü9516 pem2

Deutlich sieht man die Progredienz: Farbe rot, v.a. an der Spitze fast livide, tiefer Magenriß mit bräunlichem Belag mittig und im hinteren Drittel, geschwollene Ränder, „Delle“ im Lungenareal, Unterzungenvenen dick gestaut.

Puls:

schnell, alle Positionen drahtig, rechter Nierenpuls gibt in der Tiefe nach

Diagnose:

HerzBlut-Stase, HerzHitze, Blutstase, LungenQi-Schwäche, NierenYang-Schwäche, Schleim-Feuchtigkeit, „angegriffenes MagenQi“

Rezeptur 331:

Flos.Lavandulae, Lavendel Bewegt das HerzQi, beruhigt den HerzGeist, kühlt HerzFeuer, bewegt das LeberQi
Herb.Millefolii, Schafgarbe Bewegt das Blut, bewegt und tonisiert das HerzQi, bewegt das Qi in Magen und Leber, tonisiert das MilzQi
Fol.cum Flos.Crataegi, Weißdorn Tonisiert das HerzQi, stabilisiert, beruhigt und stärkt den HerzGeist, klärt HerzSchleim, kühlt HerzFeuer, bewegt das HerzQi und -Blut
Fruct.Crataegi, Weißdornbeeren Tonisiert das MilzQi, tonisiert das Yin von Herz und Niere
Herb.Betonicae, Ziest Bewegt das Herz- und LeberQi, tonisiert die Nierenessenz
Rad.Valerianae, Baldrian Beruhigt den HerzGeist und kühlt HerzHitze, befreit die meridiane von Wind-Schleim, tonisiert das MilzQi, bewegt das Magen-und LeberQi, beruhigt den Magen
Herb.Hyperici, Johanniskraut Tonisiert und reguliert Herz-und NierenQi, beruhigt den HerzGeist, bringt den Inhalt des HUN an die Oberfläche, bewegt das LeberQi
Fol.Melissae, Melisse Bewegt das HerzQi bei nervösem Exzess, tonisiert das HerzYin, bewegt und reguliert das MagenQi, beruhigt den HerzGeist, kühlt HerzFeuer, tonisiert die Essenz von Leber und Niere, bewegt das LeberQi, tonisiert das MilzQi
Herb.Visci, Mistel Bewegt das HerzQi, kühlt HerzFeuer, befreit die Meridiane von Wind-Schleim, bewegt das Blut, beruhigt den HerzGeist
Flos.Calendulae, Ringelblume Bewegt das Blut, bewegt das LeberQi, tonisiert das HerzQi und -Yin
Herb.Stellariae med., Vogelmiere Tonisiert das Qi von Milz und Magen, klärt Hitze
Sem.Pini cembrae, Zirbelkiefer Stabilisierende Wirkung auf alle Körperfunktionen, verhindert Plaquebildung in den Gefäßen, Heilmittel für den Magen
Fruct.Anisi, Anis Bewegt das HerzQi, tonisiert und reguliert das MagenQi, tonisiert das MilzQi, tonisiert das NierenYang
Herb.Basilici, Basilikum Tonisiert das NierenYang, bewegt das LeberQi
Herb.Artemisiae abs., Wermut Bewegt das Qi von Leber und Magen, tonisiert das MilzQi, tonisiert das NierenYang
Herb.Verbenae, Eisenkraut Tonisiert und bewegt das LeberQi, bringt den Inhalt des HUN an die Oberfläche, beruhigt den HerzGeist, aktiviert den 3 Erwärmer

Meine Hauptdiagnose für die Müdigkeit ist Stagnation (Blutstase) und Schleim/Feuchtigkeitsbelastung, trotzdem habe ich auch versucht in dieser Rezeptur vorsichtig, nicht zu heiß, das NierenYang zu tonisieren, außerdem handelt es sich bei Blutstase und Schleim um sekundäre Pathogene, weshalb die Rezeptur auch einen tonisierenden Aspekt enthält (Milz/Magen-Herz-und LungenQi). Die Kräuter wurden zu gleichen Teilen, ana partes, verordnet und werden in Kapseln abgefüllt, zu je 250mg, von denen der Patient 5/Tag einnimmt. Ich habe um Wiedervorstellung spätestens in 3 Monaten gebeten, sollten sich Symptome verändern früher und ihn darauf aufmerksam gemacht, dass ich eine Kräutereinnahme von mind. 1 Jahr empfehlen würde, zumindest solange bis sich die Blutstase und Hitzezeichen verbessern.

Birgit Baur-Müller, Jahrgang 1968, 2 Töchter 17 und 28 Jahre, Studium der Humanmedizin 1988 bis 1995 an der LMU München. Von 1996 bis 2003 ÄIP und Assistenzärztin in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Seit 1996 Studium der Akupunktur und Chinesischen Medizin, zunächst bei der DÄGfA, A-Diplom für Akupunktur, anschließend bei F. Ramakers, J. Ross, G. Maciocia, B. Kirschbaum, H. Frühauf, G. Neeb, u.a. Seit 1998 niedergelassen in privater Praxis mit Schwerpunkt, neben der Akupunktur, Westliche Kräuter in der Chinesischen Medizin. Sie ist die Autorin des Buches Westliche Heilpflanzen in der chinesischen Medizin:

baur buch

Birgit Baur-Müller

Birgit Baur-Müller, Jahrgang 1968, 2 Töchter 17 und 28 Jahre, Studium der Humanmedizin 1988 bis 1995 an der LMU München. Von 1996 bis 2003 ÄIP und Assistenzärztin in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Seit 1996 Studium der Akupunktur und Chinesischen Medizin, zunächst bei der DÄGfA, A-Diplom für Akupunktur, anschließend bei F. Ramakers, J. Ross, G. Maciocia, B. Kirschbaum, H. Frühauf, G. Neeb, u.a. Seit 1998 niedergelassen in privater Praxis mit Schwerpunkt, neben der Akupunktur, Westliche Kräuter in der Chinesischen Medizin.