Andreas Noll

Frau im Dao

Frauenrollen im alten China - abseits des Mainstreams

  • ISBN: 9783739221571
  • 2016, 144 Seiten

16,99 

Lieferzeit: print-on-demand

Art.-Nr.: 73922157 Kategorien: , ,

Beschreibung

Das umfassende Postulat der chinesischen, durch Konfuzianismus und Daoismus geprägten Weltsicht war das Erreichen der Harmonie zwischen dem Einzelnen und der Welt.
Die Vorstellung der Polaritäten Yin und Yang, deren wechselseitige ursprünglich nicht-hierarchische Beeinflussung und Verschmelzung zum Großen Einen blieb für 3 Jahrtausende von zentraler Bedeutung. Mann und Frau werden a priori als gleichwertig gesehen, aber spielen arbeitsteilig verschiedene Rollen. Jeder Mensch für sich wird in sich harmonisch, wenn er einen Teil der anderen Polarität in sich integriert. Männer benötigen den weiblichen, Frauen den männlichen Daseinsaspekt, um ganz zu sein.
Unter den Religionen gilt der Daoismus als weitgehend frauenfreundlich, während der Konfuzianismus (neben Hinduismus und Judentum) als Hort männlicher Dominanz betrachtet wird.
Die Identität der Geschlechter im Kontext des Daoismus und ergab sich jeweils aus der Abgrenzung von der konfuzianischen Gesellschaft, deren Verlassen und der Möglichkeit im Rahmen der religiösen Gemeinschaften etwas Neues zu entwickeln.

Dieser Titel ist ein Print-on-Demand-Titel, der in der Regel erst bei Bestellung vom Verlag gedruckt wird.
Die Lieferzeit kann bis zu 2-3 Wochen betragen.

Autor

Andreas Noll

Andreas Noll

Andreas A. Noll ist Religionswissenschaftler und Heilpraktiker, Praxis für chinesische Medizin seit 1984 in Berlin und 2003 in München. Studium von Sinologie und Religionswissenschaften (BA) mit Schwerpunkt Daoismus/Gender an der FU Berlin. Akupunkturausbildung in Sri Lanka und China während zahlreicher Studienreisen nach Chengdu, Shanghai, Beijing u.a., Dozent für Chinesische Medizin/Medizinphilosophie…

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreibe die erste Bewertung zu “Frau im Dao”