G. Vithoulkas

Georgos Vithoulkas Seminare und Vorlesungen

Miasmen, akute und chronische Verschreibung, suizidale Neigung,...

  • Verlag: Narayana Verlag
  • ISBN: 9783939931744
  • 2011, 432 Seiten

27,00 

Lieferzeit: ca. 1 - 3 Tage

Art.-Nr.: 93993174 Kategorien: , ,

Beschreibung

Vollständiger Untertitel: Miasmen, akute und chronische Verschreibung, suizidale Neigung, Impffolgen, Ekzeme.
George Vithoulkas hat die Homöopathie des 20. Jahrhunderts wie kaum ein anderer geprägt.
Er vermag homöopathische Mittel aus einer Summe von Symptomen zu einer klaren Gestalt zum Leben zu erwecken, die man leicht und plastisch verinnerlichen kann. Für sein Lebenswerk wurde er mit dem alternativen Nobelpreis geehrt.
Dieses Buch setzt sich aus Beiträgen seiner Seminare von 1984 bis 1986 zusammen, die in England, Holland, Griechenland und den USA stattfanden.
Sie umfassen so aktuelle Themen wie AIDS und Impffolgen sowie schwere chronische Erkrankungen mit eindrücklichen Fallbeispielen von Kleinhirnentzündung, Arthritis, Kolitis und Lähmungen. Ein großes Kapitel beschäftigt sich ausführlich mit den verschiedensten Hauterkrankungen und ihrer homöopathischen Behandlung. Unter anderem werden Furunkel, Ekzeme, allergische Hautreaktionen, Psoriasis und Ichthyosis geschildert.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf suizidgefährdeten Patienten, wie man diese erkennt und wie man sie behandelt. Die wichtigsten Mittel werden hierzu ausführlich differenziert. Außerdem findet man umfassende Beschreibungen der Arzneimittelbilder von u.a. Lac caninum, Lilium tigrinum, Antimonium crudum und Sanicula aqua.
Das Buch ist eine wahre Fundgrube an praktischen Tipps und gibt eine schöne Einführung in die Arbeitsweise des homöopathischen Meisters.

Autor

G. Vithoulkas

G. Vithoulkas

Prof. Georgos Vithoulkas machte seinen Abschluss auf der Homeopathic Medical College in Bombay mit Auszeichnung (Indian Institute of Homepathic). Er gründete eine Klinik in Athen, in der heute fast alle homöopathischen Ärzte ausgebildet werden. Er hält international Seminare und erhielt 1996 den Right Livelyhood Award, der sog. alternative Nobelpreis.