Tierkinesiologie

Bücher zur Tierkinesiologie

Was ist Tierkinesiologie

Die Tierkinesiologie ist, wie die Kinesiologie bei Menschen, eine ganzheitliche Therapie- u. Diagnoseform zur Wiederherstellung der körperlichen und geistigen Balance. Sie kann bei Menschen, aber auch bei Tieren sehr effektiv sein.

Durch die Tierkinesiologie können physische oder seelische Blockaden erkannt und eliminiert werden. Grundsätzlich nimmt man an, dass jedes Lebewesen Selbstheilungskräfte hat, die es aktivieren kann. Da bei Tieren der kinesiologische Muskeltest nicht direkt am Tier durchgeführt werden kann, erfolgt der Test über eine Zwischenperson (Tierbesitzer).

Bei Tieren kann wie bei Menschen ein Ungleichgewicht auf verschiedenen Ebenen (körperlich, seelisch, psychisch) entstehen. Tiere empfinden Ängste, Stress oder Aggressionen ähnlich wie wir Menschen. Diese Faktoren werden auch auf den Tierbesitzer übertragen. Denken Sie nur an die Situation, wenn ein großer Hund Ihren kleinen Hund angreift. Auch Sie geraten in Stress. Ähnlich verhält es sich auch bei Krankheiten.

In der kinesiologischen Praxis

In eine veterinärmedizinische Praxis kommen immer öfters Patienten mit sehr komplexen Krankheitsbildern. Oft haben diese Tiere schon eine ganze Reihe von Therapien hinter sich und trotzdem bleibt das Krankheitsbild bestehen. Gerade in der Naturheilkunde untersucht man Fmögliche Faktoren, die zu Stresssituationen und daraus resultierende Erkrankungen führen können.

Die Kinesiologie (kinesis = Bewegung, loges= Lehre) kann helfen, diese Stressfaktoren darzustellen. Die dazu notwendigen Tests sind manuelle Methoden. Ziel ist es, Blockaden und Stress zu erkennen und diese aufzulösen.

Kinesiologie eignet sich ideal in Kombination mit anderen Therapieverfahren wie TCM, Homöopathie und anderen manuellen Therapien. In der kinesiologischen Therapie kann der Tierkinesiologen mit Hilfe von verschiedenen Test, wie z.B. dem Muskeltest, herausfinden, warum und wodurch Veränderungen im Körper stattgefunden haben und diese zu Fehlstellungen oder Blockaden geführt haben. Hierzu werden die Tieren mit Reizen, Substanzen oder über das Futter in Stresssituationen gebracht. Die darauffolgende Reaktion des Tieres (=Biofeedback) gibt dem Tierkinesiologen näheren Aufschluss über die Störfaktoren.

Wie funktioniert der kinesiologische Muskeltest?

Sowohl im Muskel als auch um den Muskel gibt es Rezeptoren, die dem Gehirn Informationen über Körperhaltung, Gleichgewicht und Bewegungen geben. Diese Information läuft über das Rückenmark zum Gehirn und wird dort verwertet. Beim Muskeltest wird Druck auf einen Muskel ausgeübt und Reize gesetzt. Der Patient muss gegen diesen Druck arbeiten. Anschließend wird der Muskel „irritiert“ (entsprechend gedrückt) und der Reiz-Test erneut durchgeführt. So wird eine andere Information wird an das Gehirn gesendet und der Patient kann den Gegendruck nicht mehr standhalten. Der Körper des Patienten wird über verschiedene Reize einer Stresssituation ausgesetzt. Das Biosystem, genauer gesagt die Muskeln zeigen über ihre neuronalen Verbindungen, in welcher Situation der Körper wie unter Stress ist. 

Da diese Vorgehensweise in dieser Form nur bei Menschen funktioniert, wird bei Tieren mit einem „Vermittler/Surrogatperson“ gearbeitet. Hier geht man davon aus, dass dass alle Lebewesen eine energetische Energie umgibt (Biophotonenkörper). Diese Energie soll nach einer Systemdiagnose mittels Tierkinesiologie von einem Tier auf z.B. seinen Tierbesitzer (Surrogat) übertragen werden. Hier gibt es mehrere Ebenen, eine körperliche, aber auch eine mentale Ebene. In einer kinesiologischen Sitzung wird eine Anamnese durchgeführt. Anschließend wird die Testbereitschaft abgeprüft. Danach werden die verschiedenen Störungsmuster über das Setzen von Reizen herausgefunden und therapiert. Das Ergebnis ist eine Stressablösung.

Welche Tiere können kinesiologisch getestet werden?

Grundsätzlich können alle Tierarten mit Kinesiologie behandelt werden.

Bei welchen Symptomen wird Kinesiologie angewandt:

Wenn Ihnen als Tierbesitzer auffällt, dass Ihr Tier:

  • Probleme mit der Nahrung hat oder ungewöhliche / Nahrungsmittelallergien entwickelt,
  • auffällig in bestimmten Stresssituationen reagiert
  • plötzlich sein Sauberkeit vernächlässigt
  • psychische Störungen, Verhaltensauffälligkeiten hat (z.B. Traumata durch Unfall, Umzug, neuen Benutzer)

Welche Techniken werden bei Tierkiniesiologie verwendet?

Es gibt mehrere Testverfahren, die bei Tierkinesiologie-Behandlung angewandt werden:

  • Kinesiologische Sitzungen bei und mit dem Tierhalter
  • Biophysikale Tests
  • Aufspüren von Blockaden mittels Behandlung der Meridiane (TCM)
  • Ganzheitliche Systemdiagnosen mit einer Mittels biologischem Material des Tieres (Blut, Fellhaare als Haarproben o.ä.)

Welche Reize setzt man in der Behandlung wo an? Welche Muskelraktion folgt darauf. Wie kann ich die Muskelspannung über Energieleitbahnen beeinflussen? Tierkinesiologie ist ein sehr interessantes Segment und eignet sich gut als ergänzende Behandlung für Tiere mit Verhaltensauffälligkeiten. Von zahlreichen Verbänden werden Kurse für Tiertherapeuten angeboten.