Tierpsychologie

Bücher zur Tierpsychologie

Die Tierpsychologie – ideal für Tiermediziner

Tierpsychologie ist ein wichtiges Fachgebiet der Tiernaturheilkunde und ideal für Tiermediziner, Tierhomöopathien Tierphysiotherapeuten, Tierheilpraktiker. Es bietet diesen Tiermedizinern zusätzliche Behandlungsmethoden bei psychologischen und verhaltensbezogenen Symptomen. Die Tierpsychologie ist aber auch für Mitarbeiter in Tierheimen, Zoohandlungen oder Züchter von Hunden, Pferden oder Katzen interessant. Nur mit Hilfe der richtigen Verhaltensdiagnostik können Sie dem Tier helfen. Das Tierpsychologie-Studium dauert oft mehrere Jahre. Daher bieten vielen Fernstudienanbieter diese Ausbildung auch als Fernstudium an.

Bücher für die Tierpsychologie-Ausbildung

In der Tierpsychologie-Ausbildung lernen Sie unterschiedliche Verhaltensweisen verschiedener Tiere kennen. Als Tierpsychologe oder Tierpsychologin sind Sie Spezialist für Verhaltensdiagnostik. Aufgrund ihrer Diagnose geben Sie dem Tierhalter Aufschluss, warum sich deren Pferd, Hund oder Katze wie verhält. Diese Verhaltensforschung ist wichtig, denn durch eine Verhaltenstherapie kann man gezielt auf bestimmte Verhaltensmerkmale bei nahezu jeder Tierart eingreifen. Oft haben bestimmte Situationen zu einer Veränderung des Verhaltens des Tieres geführt. Dies kann z.B. eine Kastration, eine Impfung, der Tod der Mutter eines Welpens oder ein Umzug gewesen sein. Durch eine Verhaltensberatung können Sie dem Tierhalter wichtige Hinweise, bis hin zum Verhaltenstraining geben.

 

Tierpsychologie bei Pferden, Hunden und Katzen

Bei Pferden sind das z.B. die psychologische Begleitung der Entwicklung vom Jungpferd zum erwachsenen Pferd, die Körpersprache verschiedener Pferdetypen erkennen oder die Situation aus Sicht der Psyche des Tieres als Nutztier oder als Sportpferd.

Tierpsychologie – die Mensch-Tier-Beziehung

Bei Hunden oder Katzen geht es oft um die Mensch-Tier-Beziehung. Es gilt herauszufinden, warum ein Hund oder eine Katze etwas tut und ob dieses Verhalten etwas mit dem Menschen zu tun hat. Als Tierpsychologie sind Sie gefordert, sobald ein Hund, Katze oder ein anderes Tier irgendwelche Verhaltensauffälligkeiten zeigt, die von der medizinischen Seite nicht erklärbar sind. Es braucht hierzu ein breites Fachwissen. Die Bücher dazu, wie man die Verhaltenstherapie bei welcher Tierart anwendet, finden Sie bei uns.