Tierosteopathie

Bücher für die Tierosteopathie

Tierosteopathie für Hunde, Katzen und Pferde

Auch in der Tierosteopathie bei Hunden versucht man mit einer ganzheitlichen Technik, den Tierpatienten zur Selbstkorrektur/Heilung anzuregen. Ob die Osteopathie erfolgreich ist, hängt vom Einfühlungsvermögen der Hände des Therapeuten ab. Aus diesem Grund sind gerade diese praktischen Fertigkeiten für den Therapeuten von größter Bedeutung. Bei Hunden ist es besonders wichtig, dass der Tierosteopath die strukturellen Veränderungen von Muskeln, Knochen und Organen erkennen kann. Daher basiert die osteopathische Ausbildung auf dem Erlernen der parietalen, viszeralen und kraniosakralen Osteopathie, auch bei Tieren.

Osteopathie für den Hund?

Auch Tiere können stolpern oder sich im Schlaf verlegen. Ebenso kann es notwendig sein, dass das Tier im Anschluss nach einer Operation eine Nachsorge durch einen Tierphysiotherapeuten oder Tierosteopathen braucht.

Da Hunde, Katzen und andere Kleintiere meist sehr agil sind, gelten sie als besonders gefährdet für Verletzungen des Bewegungsapparates, wie auch für trainingsbedingte muskuläre Störungen. Die Tierosteopathie kann helfen, die Gesundheit unserer Tiere zu erhalten und ihre Genesung bei Krankheiten zu forcieren.

 

Ein Tierosteopath wird das Tier ganzheitlich untersuchen. Dabei sind insbesondere auch die Ernährung, die Bewegungsabläufe und viele andere Faktoren (z.B. psychische Faktoren) berücksichtigen.

So kann z.b. ein Problem am Hinterbein eines Hundes oder eine Katze ursächlich mit dem Rücken zusammenhängen. Aus der Sicht der Osteopathie bedeutet dies nicht nur allein die Behandlung des Rückens, sondern auch die Beseitigung von Dysbalance im ganzen Körper durch Gelenkmobilisation, massageähnliche Techniken und sanftes Setzen von Impulsen.

Tierosteopathie und Tierphysiotherapie

In der Tierosteopathie-, aber auch in der Tierphysiotherapie-Ausbildung wird gerade der Blick auf solche Störungen geschult (z.B. Gangschulung) und Kenntnisse vermittelt, welche Therapie für das Tier hilft. Hier kann auch eine Spezialisierung zur Hundeosteopathie oder anderen Tierarten wie Pferdeosteopathie sinnvoll sein. Auch Praktika in einer Tierarztpraxis können das notwendige Fachwissen vermitteln. Generell lässt sich die Tierosteopathie optimal mit zahlreichen anderen Therapien der Alternativmedizin kombinieren.