Birgit Gnadl Klassische Homöopathie für Rinder – Interview

Birgit Gnadl Klassische Homöopathie für Rinder – Interview

- in Allgemein, Homöopathie
2518
Kommentare deaktiviert für Birgit Gnadl Klassische Homöopathie für Rinder – Interview

Interview mit Birgit Gnadl zu ihrem Buch „Homöopathie für Rinder“
4. Auflage 2012

Gnadl Klassische Homöopathie für Rinder
Gnadl Klassische Homöopathie für Rinder

Hier der Link zum Buch mit Online-Blättern-Funktion: Homöopathie für Rinder

Warum ist ihr Homöopathie für Rinder ein „Muss für jeden Rinderhalter“:

Naturheilkunde, speziell die homöopathische Behandlung ist mittlerweile zur Selbstverständlichkeit in der Rinderhaltung geworden. Von den Ursachen über die Symptome bis hin zur Behandlung lässt dieses Standardwerk keine Fragen offen.

Gerade in der heutigen Zeit gibt es viele Argumente für eine alternative Behandlung gerade bei lebensmittelliefernden Tieren.
•    Es besteht eine Antibiotika-Resistenz und die herkömmlichen Mittel wirken nicht mehr.
•    Auf lange Sicht Erreichung und Erhaltung eines besseren und stabileren Gesundheitszustandes der Tiere.
•    Der Einsatz von Chemie wird minimiert, was sich positiv auf die Gülle und dadurch auch auf die Felder auswirkt und somit auch für die Umwelt von Vorteil ist.
•     Tiere können teilweise vom Tierbesitzer selbst therapiert werden.
•     Durch die Möglichkeit der Selbstbehandlung werden Krankheiten schon viel früher behandelt, wodurch natürlich weniger Ausfälle zu verzeichnen sind.
•     Im Laufe der homöopathischen Behandlung des Bestandes wird dieser immer gesünder und es treten immer weniger Krankheiten auf.
•     Um der steigenden Nachfrage nach unbelasteten und gesunden Nahrungs-mitteln gerecht zu werden.
•     Tierarztmangel im Bereich Nutztier ist in vielen Regionen keine Seltenheit mehr. Hier kann der Landwirt auf eine ungefährliche Therapie für seine Tie-re zurückgreifen.
•     Der homöopathisch behandelnde Landwirt entwickelt ein sehr positives Verhältnis zu seinen Tieren. Dies wirkt sich durch gute Tiergesundheit auf den gesamten Bestand aus. Hiervon profitieren Mensch und Tier.

Für eine nachhaltige Landwirtschaft ist die Naturheilkundliche Behandlung Voraussetzung.

Was hat sich zur 4. Auflage geändert?

Diese 4. Auflage wurde ergänzt durch folgende Krankheitsbilder und Kapitel:
–  Zoonosen, das sind von Tier auf Mensch und umgekehrt übertragbare Erkrankungen
–  Schmerzempfinden des Rindes und die deren homöopathische Behandlung
–  Hämorrhagische Diathese – Blutschwitzen beim Kalb
–  Impfschäden behandeln
–  Augenerkrankungen homöopathisch behandeln
–  Bullen homöopathisch behandeln
–  Infos über AMS (Automatische Melksysteme) und Homöopathie
–  Homöopathie bei Mutterkühen
–  Blutegeltherapie

Inwieweit findet sich ein Rinderhalter mit dem Buch zurecht, wenn er bisher noch nichts mit Homöopathie zu tun hat.

Das Buch ist als Lehrmittel gedacht. Es ist mir ein dringendes Anliegen, die Leserinnen und Leser darin zu bestärken, sich so viele Informationen wie möglich über die homöopathische Behandlung des Nutztieres zu verschaffen. Das Buch ist sehr praxisbezogen und somit auch für den Neueinsteiger eine gute Möglichkeit, einfache Sachen anzuwenden und umzusetzen.

Ferner rät die Autorin dazu, ein Seminar oder einen Kurs zu diesem Thema zu besuchen, bevor man sich daran macht, diese Methode selbst in die Praxis umzusetzen.

Hier einige Musterseiten von Gnadl: KLASSISCHE HOMÖOPATHIE

Frau Gnadl ist auch Co-Autorin des Buches mit Frau Lamminger über Homöopathische Konstitutionstypen beim Rind. Hier kommen Sie zu dem Buch über Konstitutionstypen >>>Homöopathische Konstitutionstypen beim Rind

naturmed

Spezialist für Fachbücher aus Akupunktur, Traditioneller Chinesischer Medizin, Qigong, Naturheilverfahren, Homöopathie und Physiotherapie. Jährlich auf vielen, wichtigen Kongressen wie der TCM-Kongress in Rothenburg, dem ASA-Kongress und dem Tao-Kongress in Österreich vertreten.