Allergiebehandlung bei Kindern mit chinesischer Medizin

Allergiebehandlung bei Kindern mit chinesischer Medizin

- in TCM / Akupunktur
1138
Kommentare deaktiviert für Allergiebehandlung bei Kindern mit chinesischer Medizin

Von Dr. Michael Wullinger

Behandlung von Asthma im Kindesalter

Allergien haben in den letzten Jahrzehnten weltweit dramatisch zugenommen. Jeder 3. Teenager hat heute Heuschnupfen. Ohne Therapie entwickeln die Hälfte innerhalb von drei Jahren Asthma. Eine Behandlung mit der chinesischen Medizin ist bei Kindern und Jugendlichen besonders empfehlenswert. Dies liegt zum einen daran, daß Kinder in der Regel schnell und sehr positiv auf die Behandlung ansprechen. Zum anderen können sowohl die Akupunktur als auch die Arzneitherapie schonend und kindgerecht durchgeführt werden.

Pathologie:

Auf Grund des raschen Wachstums ist der Bedarf an Nahrung im Kindesalter groß. Die Funktion der Mitte (Fk. Milz und Magen) ist noch nicht ausgereift, so daß es hier häufig zu Überlastungen mit der Entstehung von Schleim (pituita, tan) kommt. Vor allem Kuhmilchprodukte, Zucker und Obstsäfte begünstigen die Bildung von Schleim. Bei Asthma kommt dem Vorhandensein von Schleim im Fk. Lunge entscheidender Bedeutung zu.

Akupunktur bei Kindern:

Für die Allergiebehandlung von Kindern mit Akupunktur gibt es zwei Möglichkeiten:

Laserakupunktur und Nadelakupunktur. Kinder bis zum Alter von etwa zehn Jahren werden meist mit Laser behandelt. Dies hat den großen Vorteil, daß die Behandlung völlig schmerzfrei durchgeführt werden kann.

Kinder die älter sind als zehn Jahre können bei kooperativen Eltern oft schon mit Nadeln akupunktiert werden:

  • Die Anwesenheit eines Elternteils während der Akupunktur wirkt meist beruhigend auf die Kinder.
  • Die Verweildauer der Nadeln sollte auf etwa zehn Minuten verkürzt werden oder sie sollten unmittelbar nach dem Einstich wieder entfernt werden.
  • Die Anzahl der Nadeln sollte auf vier bis sechs begrenzt werden.
  • Die Nadeln sollten kurz dünn und neu sein, um ein möglichst schmerzfreies Stechen zu ermöglichen.

Akupunkturpunkte bei Asthma bronchinale: 

  • BL 13             (Einflusspunkt des Lungenfunktionskreises, feishu)

stützt und harmonisiert die Fk. Lunge und Niere.

  • Ren 17 (Vorhof der Brust, tanzhong)

reguliert das Qi, senkt Gegenläufigkeiten ab,

nimmt Druck von der Brust.

  • Lu 1 (Versammlungshalle der Mitte, zhongfu)

stützt das Qi des Fk. Milz und Lunge, stoppt Husten,

wandelt Schleim um.

  • Lu 7 (Reihe von Lücken, lieque)

senkt das Qi des Fk. Lunge ab, wandelt Schleim um.

  • Ma 40 (Üppige Fülle, fenglong)

wandelt Feuchtigkeit (humor) um, treibt Schleim aus,

senkt das yang ab.

Erläuterung:

Diese Punktkombination hat sich zur Behandlung von asthmatischen Beschwerdebildern bei Kindern bewährt. Zusätzlich können nach energetischer Differenzierung folgende Punkte ergänzt werden:

Bei Hitze (calor)

  • Di 11 (Gekrümmter Teich, quchi)

leitet Wind (ventus) und Feuchtigkeit (humor) aus, kühlt Hitze.

  • Di 4 (Vereinte Täler, hegu)

zerstreut Wind, kräftigt das Qi des Fk.Lunge und die Wehrenergie.

Bei energetischer Schwäche des Fk. Milz

  • Ma 36 (Dritter Weiler am Fuß, zusanli)

reguliert und stützt die Fk Milz und Magen.

  • Ren 6 (Meer des Qi, qihai)

stützt den Fk Niere und das Ursprungs-Qi.

Chinesische Arzneitherapie bei Kindern

Zu Beginn einer Behandlung und bei akuten Beschwerden ist das Dekokt die wirksamste Darreichungsart. Dosierung in Abhängigkeit vom Lebensalter:

  1. – 4. Lebensjahr Ein Sechstel der Erwachsenendosis
  1. – 6. Lebensjahr Ein Drittel der Erwachsenendosis
  1. – 11. Lebensjahr Die Hälfte der Erwachsenendosis

Alternativ können die Arzneien auch als hydrophile Konzentrate oder Granulate verordnet werden:

Rezeptur bei Asthma bronchiale:

Cicadae periostracum (chan tui) 3 g

Bombyx batryticatus (jiang can) 6 g

Pheretima (di long) 6 g

Inulae flos (xuan fu hua) 6 g

Pruni armeniacae semen (xing ren) 6 g

Pinelliae rhizoma (ban xia) 6 g

Fritillariae cirrhosae bulbus (chuan bei mu) 6 g

Perillae fructus (zi su zi) 4 g

Citri reticulatae pericarpium (chen pi) 3 g

Massa medicata (shen qu) 6 g

Erläuterung:

Cicadae periostracum (chan tui), Bombyx batryticatus (jiang can) und Pheretima (di long) öffnen den Fk. Lunge und wirken entkrampfend. Die anderen Bestandteile wandeln Schleim um und senken das Qi des Fk. Lunge ab.

Dr. med. Michael Wullinger praktiziert seit 1995 Chinesische Medizin in eigener Praxis in Rosenheim. Er ist seit 20 Jahren Dozent der Internationalen Gesellschaft für Chinesische Medizin (SMS) und Dozent des Masterstudienganges an der TU München bei Prof. Hempen. Sein Spezialgebiet ist die Allergiebehandlung mit der Chinesischen Medizin.

Hier ein Link zum Herrn Dr. med Wullinger >>>http://www.wullinger.de/kontakt.htm

Literatur zur Allergiebehandlung:

>>>Allergiebehandlung mit chinesischer Medizin,Wullinger

Dr. Michael Wullinger

Dr. med. Michael Wullinger, Medizinstudium in München, Facharztausbildung in London, München und Rosenheim. Ausbildung in Akupunktur und Chinesischer Medizin bei mehreren Fachgesellschaften (SMS, Dägfa, DAAA), sowie in China (Chengdu) mit Privatunterricht bei chinesischen Professoren während eines sechsmonatigen Studienaufenthaltes. Seit 1995 Privatpraxis für Akupunktur und Chinesische Medizin in Rosenheim. Dozent und Vorstandsmitglied der Internationalen Gesellschaft für Chinesische Medizin (SMS), Dozent für Chinesische Medizin an der TU-München. Kontakt: http://www.wullinger.de