Keine Falten mit Akupunktur

Keine Falten mit Akupunktur

- in TCM / Akupunktur
5884
Kommentare deaktiviert für Keine Falten mit Akupunktur

Glückliches Alter – alt ohne Falten

alte Hände

In der Chinesischen Medizin gibt es diverse Akupunkturpunkte die für ein langes Leben stehen und unsere innere Schönheit nach außen bringen sollen. Ein wichtiger Punkt hierfür ist DÜ6, er wird auch glückliches Alter / yanglao genannt. Er wird vor allem zur Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparates eingesetzt. Wie sein Name schon sagt, soll er den Menschen auch unterstützen ein glückliches Alter zu erleben und lange jung und ohne Falten zu bleiben.

In Amerika wird die Facial Rejuvenation Acupuncture schon länger von zahlreichen Promis getestet. Hier werden aber nicht nur lokale Gesichtspunkte zur Verjüngung gewählt, sondern nach der individuellen Zungen- und Pulsdiagnose auch Akupunkturpunkte gewählt, die das Qi im Körper wieder ins Fließen bringen.

Laut der TCM ist ein nachlassendes Qi der Grund für ein fahles Aussehen. Auch ein Yin-Mangel kann ein Grund für vermehrte Faltenbildung und den Verlust der Elastizität der Haut sein.
Aber nicht nur die Akupunktur kann helfen Falten zu glätten und die Elastizität wieder zu verbessern, sondern auch die Akupressur, welche jeder zu Hause selbst anwenden kann, so bleiben Sie lange jung und faltenlos.

Gerade wenn Falten entstehen ist das Qi blockiert, diese Blockaden kann man mittels Massage und Druck wieder lösen. Oft bilden sich im Gesicht die sogenannten Stirn- und Zornesfalten, diese kann man durch regelmäßige Akupressurübungen mildern. Diese fördert auch das Zellwachstum und stärkt somit die Gesichtsmuskulatur. Der Lymphfluss und die Durchblutung werden ebenso angeregt, dadurch sieht die Haut entspannter, frischer und jünger aus.

Tipps zur Akupressur:

Falten-Behandlung

  • Arbeiten sie mit warmen Hände
  • Der Druck sollte moderat und nicht schmerzhaft sein
  • Täglich ca. 5-10 min sind für die erste Woche sehr effektiv, danach reichen 3 x die Woche 5 – 10 min. aus

In China werden auch viele Nahrungsmittel für die kosmetische Behandlung verwendet:

Jung und vital mit Sesamöl:

Es kann bei trockener Kopfhaut helfen. Am besten ¼ Tasse Öl erwärmen und auf die Kopfhaut einmassieren. 30 min einwirken lassen und mit einem Handtuch umwickeln.

Anschließend mit einem Shampoo auswaschen. Sehr gut bei Neurodermitis, Schuppenflechte und trockener Haut!

Auch der klassische Honig wird in der TCM oft verwendet:

Honig gegen Falten

Vor allem bei der Gesichtsreinigung ist der Honig sehr gut. Hier wird der Honig direkt auf die angefeuchtete Haut gegeben und kreisend einmassiert. Mit lauwarmen Wasser abspülen, die Haut wird feuchter und weicher.

Junges Aussehen durch Eier:

Auch ein Ei kann perfekt für eine Gesichtsmaske dienen. Am besten das Ei aufschlagen und verrühren und mittels eines Pinsels auf Gesicht und Dekolletee auftragen, nachdem es trocken ist 3- 4 mal wiederholen. Die Haut kann die nahrhaften Inhaltsstoffe des Ei´s sehr gut aufnehmen. Die Maske nach 20 min. mit warmen Wasser abwaschen und mit einer Feuchtigkeitscreme versorgen. Diese Maske hat einen verjüngenden und befeuchtenden Effekt.

Laut TCM nährt das Ei das Yin, das Blut und das Jing, so dass trockene Haut, Falten und fahle Haut wieder deutlich schöner werden. Die Gesichtsmaske kann einmal pro Monat angewandt werden und hält Sie jung und schön. So haben Falten keine Chance.

Schönheit und Akupunkturpunkt-Diagnostik

(ein Auszug aus dem Buch Schönheit pflegen und bewahren von Hans Höting)

Vergleichweise wie in der Homöopathie, wo Gleiches dem Gleichen zu entsprechen hat, müssen die Akupunkturpunkte gemäß TCM ebenfalls nach Patientenbefund und Symptomcharakteristik ausgewählt werden.
Hierzu müssen Zungenbild, Pulscharakteristik, Befund der Haut als Yang-Organ, Sprache, Atemcharakteristik, Körperhaltung, Augensprache, Mimik, Gestik und Lebensumfeld diagnostisch erfasst und in Übereinstimmung mit der Punktcharakteristik gebracht werden. Dies gilt genauso für Kräuter.
Widriges oder krankmachendes Qi bzw. Qualität und Quantität des funktionellen Qi´s sind zu ermitteln. Übermäßige Lichtbäder durch die Sonnenbank oder Sonnenlicht, unpassende Kleidung, Mangel an Körperhygiene, schlechte Schlafqualität, Umweltschadstoffe, Probleme in der Sozialgemeinschaft und im Beruf, Klima wie Kälte, Feuchtigkeit, Trockenheit und Wind, Medikamentennebenwirkungen, psychosomatischer und emotionaler Stress sind Beispiele widrigen Qi´s. Überfluss oder Leere an Qi, Blockaden des Qi, Störung des Qi-Flusses, auf welcher Ebene, in welche Richtung auch immer, sind andere Möglichkeiten, wie Qi schaden kann.
Weitere Fragen sind: Ist die Haut trocken oder feucht nach Tastbefund und gemäß TCM-Diagnose? Die Befunde müssen individuell abgeklärt und Therapien daraus abgeleitet werden, weil Traditionelle Chinesische Medizin immer Ursachentherapie ist und keine Symptomkosmetik betreibt.

Akupunkturpunkte bestimmen sich nach:

  • der Phänomenologie Chinesischer Medizin, der Lokalisation, Organbezüge nach Meridianen, Behandlungspunkte auf diesen und deren Bezugsarealen
  • nach Punktindikation laut Lehrbuch, hierzu sind weitere Facheinweisungen erforderlich. Für die Anfangstherapie kann man Hinweise aus diesem Buch mit Lokalpunkten und Fernpunkten verwenden (siehe Schlagwortverzeichnis „Meridiane“)
  • nach Meridianen, die indizierte Befallregion oder Bereiche in der Nähe passieren
  • nach zu verwendenden Nah- und Fernpunkten, Hinweise finden Sie unter Schlagwortverzeichnis
  • nach Zuordnung zu Muskeln/Antagonisten, Befallregion
  • nach therapeutischer Erfahrung.

Danach wird die Behandlungsart bestimmt:

  • Manueller oder Nadelstich-Punktreiz, sedierend oder tonisierend
  • Punkttherapie mit Moxa-Yang-Wärmepunktur, tonisierend oder sedierend, Hinweise hierzu unter „Moxen“. Bei Verwendung dieser Therapie bedarf es weiterer Facheinweisung, die durch mein Praxisbuch „Moxatherapie“ abgerundet werden kann
  • Lokal-Punktreiz mit Farb-, Licht-, Laser-, Elektroimpulsen alternativ zur Akupunkturnadel

Weitere interessante Bücher über Falten und jugendlilches Aussehen:

>>>Konstitutionelle Gesichtsakupunktur, Wakefield

>>>The Alchemy of the Spirit for Rejuvenation and Longevity, Bridges

Silvia Janka

Heilpraktikerin, Praxis für traditionelle chinesische Medizin seit 2008 in München. Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin am SDI von 1997-1999. Ausbildung in Akupunktur und Phytotherapie am ZFN bei Xi Ru Ritzer, sowie Studienreisen nach Chengdu 2008/2009. Praktikum bei Tancheng Wong (TCM Therapeutin/ 2008/2009).