John Martin Littlejohn

Psychophysiologie (1899)

Aus dem Amerikanischen von Dr. Martin Pöttner.

  • Verlag: Jolandos Verlag
  • ISBN: 9783936679441
  • 2009, 232 Seiten

29,90 

Lieferzeit: ca. 1 - 3 Tage

Art.-Nr.: 93667944 Kategorien: , ,

Beschreibung

Herausgegeben und mit einem Vorwort von Christian Hartmann.
Bearbeitet von Elisabeth Melachroinakes und übersetzt von Dr. Martin Pöttner.

Aus der Verlagsbeschreibung:
Der mit zahlreichen Titeln und Ehrungen ausgezeichnete John Martin Littlejohn (1865-1947)
gilt nicht nur als bedeutendster Osteopath des 20. Jahrhunderts, sondern auch als Begründer der modernen Biomechanik.
In unzähligen Artikeln und Aufzeichnungen hebt er das Konzept seines Lehrers Andrew T. Still,
dem Entdecker der Osteopathie, auf allerhöchstes zeitgenössisches Wissenschaftsniveau.
Geradezu brillant erarbeitete er die überragende Bedeutung des Nervensystems bei allen psychophysiologischen Prozessen,
sowie die Rolle der Lebenskraft als eigentlichen Heiler.
Während seiner fast 50-jährigen Lehrtätigkeit in Kirksville und der von ihm gegründeten ersten europäischen Osteopathieschule in London (BSO) lehrte er die Bedeutung der therapeutischen Integration, entwickelte die Grundlage für zahlreiche Techniken (HVLA, Unwinding, etc.) und trug maßgeblich zum Überleben der klassischen Osteopathie bei.
Zum Inhalt:
Psychophysiologie repräsentiert eine Ausarbeitung des wohl spannendsten Themas in der gesamten Medizin überhaupt dar:
Die Verbindung zwischen Körper und Geist aus therapeutischer Sicht.
Minutiös spannt der Autor darin einen weiten Bogen von der minutiösen Ausarbeitung des Zentralen und Vegetativen Nervensystem über Arbeitshypothesen bezgl. des Bewusstseins bis hin zu komplexen philosophischen Betrachtungsweisen des Zusammenspiels dieser Einzelaspekte.
Insbesondere der letzte Abschnitt greift dabei Jahrzehnte voraus.

„Im Menschen gibt es das, was mangels eines besseren Ausdrucks Lebenskraft genannt wird.
Es handelt sich nicht um das vitale Prinzip oder die Seele bzw. den subjektiven Geist, sondern um die Lebenskraft bzw. jene Kraft, die im Körper entspringt und dort als Ergebnis der Vereinigung des Geistes oder einfacher Substanz mit Materie verbleibt. Das ist es, was der Psychologe unter objektivem Geist versteht. Das Prinzip besagter Lebenskraft besteht in der Kraft des Fließens oder der Schwingung wie bei den physischen Kräften. Sie kann Substanz durchdringen, ohne sie zu beeinflussen oder zu modifizieren.
Es gibt also drei Ebenen:
die rein materielle, die rein geistige oder psychische Ebene und jene, die durch Vereinigung beider Ebenen entsteht – die Ebene der Lebenskraft.“
— J.M. Littlejohn, 1902

Autor

John Martin Littlejohn

John Martin Littlejohn

John Martin Littlejohn (1866-1947) gilt als bedeutendster Osteopath des 20. Jahrhunderts, und als Begründer der modernen Biomechanik. Littlejohn stammte aus Glasgow und begann zunächst ein sprachwissenschaftliches Studium in Nordirland. Nach einem Theologiestudium an der Universität Glasgow ging er als Pfarrer nach Nordirland, um bald darauf wieder nach Glasgow zurückzukehren. Dort…