Helmut Schaaf | Gerhard Hesse

Tinnitus: Leiden und Chance

Mit einem ausführlichen Exkurs zur Geräuschüberempfindlichkeit

  • ISBN: 9783890196336
  • 3. Aufl. 2011, 128 Seiten

19,00 

Lieferzeit: ca. 1 - 3 Tage

Art.-Nr.: 89019633 Kategorien: , ,

Beschreibung

Die Verfasser, Ärzte der grössten deutschen Fachklinik für Ohrgeräusche in Bad Arolsen, zeigen praxisbezogen Schritt für Schritt auf, worauf das Leiden am Tinnitus beruhen kann, was getan werden muss, was getan werden darf und wie letztlich aus einem am Tinnitus Leidenden wieder ein lebensfähiger handelnder Mensch mit einem Ohrgeräusch werden darf.
In einem besonderen Kapitel wird auf die Besonderheiten des Tinnitus-Leidens beim älteren Menschen eingegangen.
So macht das Buch allen Tinnitus-Betroffenen, die die Bewältigung des Tinnitus-Leidens wagen wollen, Mut und Zuversicht.
Inklusive einem ausführlichen Exkurs zur Geräuschüberempfindlichkeit (Hyperakusis).

Inhaltsverzeichnis:
1 Der Tinnitus und das Leiden am Tinnitus
1.0 Vorab
1.1 Tinnitus … ist immer ein Symptom
1.2 Das Leiden am Tinnitus
Das ABC der Hörwahrnehmung
Exkurs: Geräuschüberempfindlichkeit
Grenzenlos entnervt ein Fallbeispiel
Die Flucht vor bestimmten Geräuschen die Phonophobie
2 A ufbau und Funktionsweise des Ohres
2.0 Das Gehör
2.1. Vom Schall zum Nervenimpuls
2.2. Komplexe Vernetzung und Kommunikation im Hörsystem
3 Die möglichen Ursachen von Ohrgeräuschen
3.0 Eine Suche entlang der Hörebenen
Objektive Ohrgeräusche
Subjektive Ohrgeräusche
3.1 Außenohr der Ohrpropf
3.2 Mittelohr Otosklerose
3.3 Innenohr
Lärmschäden
Der Hörsturz
Ein Stau in der Flüssigkeit des Gehörschlauches
Das Endolymphgeschehen 28
Druckgefühl im und hinter dem Ohr 29
Die Menièresche Erkrankung 29
3.4 Die immun-mit bedingten Schwerhörigkeiten 30
3.5 Die Halswirbelsäule (HWS) 30
3.6 Das Kiefergelenk 31
3.7 Zähne und Amalgam 33
3.8 Hindernisse und Irritationen auf dem Weg zum Gehirn 34
Elektrische Entladungen 34
Akustikusneurinom 34
Multiple Sklerose 35
3.9 Zentrale Tinnitusformen im Kopf 35
3.10 Nebenwirkungen von Medikamenten 36
Schmerzmittel mit ASS 36
Entwässernde Mittel: Diuretika 36
Spezielle Antibiotika: Aminoglykoside 37
Anti-Malaria Mittel: Chinin und Chinidin 37
Anti-Depressiva 37
Beta-Blocker 37 Die Pille 37
Chemotherapeutische Mittel 37 Genussmittel 37
3.11 Psychische Konflikte 38
4 Diagnostik 39
4.0 Der Gang durch die Untersuchung 40
4.1 Die Krankengeschichte 40
4.2 Die HNO-Untersuchung 43
4.3 Der Hörtest (Audiogramm) 43
4.4 Otoakustische Emissionen (OAE) 47
4.5 BERA 48
4.6 Bildgebende Verfahren 48
4.7 Die Manualtherapeutische Untersuchung 48
4.8 Psychologische Diagnosemöglichkeiten 49
4.9 Abschließende Gesamtwertung 52
5 Hilfe im Akutfall 53
5.0 Der Akute Tinnitus 54
5.1 Die Infusionstherapie 54
5.2 Die hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) 56
5.3 I nfusionen, HBO und dann? 59
Ist eine Tinnitus-Dekompensation absehbar? 59
Ein Sonderfall: Die Behandlung von Endolymphschwankungen 60
6 Die Bewältigung des chronischen Tinnitus 63
6.0 Der Chronische Tinnitus 64
6.1 Sich mit dem Tinnitus vertraut machen 65
6.2 Die Tinnitus-Lautheit 68
6.3 Leben mit dem Tinnitus 69
Musik- und Klangtherapie 69
Das Autogene Training (AT) 70
Die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson (PMR) 71
Bewältigung von Schlafproblemen 72
Den Tinnitus bewegen: Tai Chi und Feldenkrais 76
Manualtherapeutische Ansätze 77
Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT ) 81
Angewandte Hörtherapie 82
Die Hörwahrnehmung verbessern 83
Das Tinnitus-Tagebuch 87
Psychotherapeutische Unterstützung 88
Der Brief an den Tinnitus 93
Das Leiden am Tinnitus beim älter werdenden Menschen 95
Seelische Aspekte 97
7 T innitus als Chance 103
7.1 Leiden und Heilen wie im Märchen 104
7.2 Alles Logo? Wo liegt der Sinn? 106
Anhang 108
Glossar 109
Register 110
Ausgewählte Literatur
Die Autoren.

Autor

Gerhard Hesse

Gerhard Hesse

Professor Dr. med. habil. Gerhard Hesse leitet zusammen mit Dr. med. Helmut Schaaf die Tinnitus-Klinik Dr. Hesse. Aus dem Lebenslauf: Hals-Nasen-Ohrenarzt und Gesundheitsökonom, 1992 Gründer der damaligen Tinnitus-Klinik. Vorstandsmitglied der Vereinigung der Mitteldeutschen HNO-Ärzte, stellvertretender Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der DTL. Universität Witten-Herdecke, HNO-Lehrstuhl (Prof. Dr. A. Laubert).

Helmut Schaaf

Helmut Schaaf

Helmut Schaaf arbeitete als Facharzt für Anästhesie, bevor er selbst an Morbus Menière erkrankte. Er musste deshalb seine ursprüngliche Tätigkeit aufgeben. Seit 1994 ist er Oberarzt in Bad Arolsen, jetzt in der Tinnitus-Klinik Dr. Hesse. Er hat mehrere Bücher und wissenschaftliche Beiträge zu den Themen Morbus Menière, Schwindel, Tinnitus und…