Japanische Akupunktur

Japanische Akupunktur

- in TCM / Akupunktur
3642
Kommentare deaktiviert für Japanische Akupunktur

Worin unterscheiden sich Japanische und Chinesische Akupunktur

Chinesische Akupunktur

Das Ling Shu ist einer der drei Grundlagentexte der antiken Chinesischen Medizin. Gemeinsam mit dem Su Wen und dem Nan Jing bildet der ursprünglich als Zhen Jing, Klassiker des Nadelns, überlieferte Text die Grundlage einer zweitausendjährigen heilkundlichen Tradition, die bis in die Gegenwart lebendig geblieben ist. Es gibt Funde von Gold- und Silbernadeln, die über 4000 Jahre alt sind und die Jahrtausende alte Geschichte der Chinesischen Medizin bestätigen.

Merkmale der Chinesischen Akupunktur

In Europa dominiert der chinesische Stil der Akupunktur. Diese Art der Akupunktur wurde unter Mao Tse Tung vereinheitlicht, damit es dem materialistischen Weltbild angepaßt werden konnte. Die grundlegenden, oft widersprüchlichen Thesen und Schulen, welche in China lange Zeit parallel existierten, wurden dadurch verdrängt. Die moderne TCM beschränkt sich in ihren philosophisch-daoistischen Grundlagen auf ein Minimum. Dies vereinfachte die Weitergabe an westliche Therapeuten enorm. Allerdings öffnet sich auch der Westen immer mehr den älteren Ansätzen in der Chinesischen Medizin, wie sie in der Japanischen Akupunktur schon lange zu finden sind.

Japanische Akupunktur

jap_aku
Die dünneren Japanischen Akupunkturnadeln sind in einem Plastikröhrchen.

Vor ca. 1400 Jahren haben buddhistische Mönche aus China die Akupunktur nach Japan gebracht. Traditionell war die Akupunktur ein Blindenberuf und bis zum Jahre 1895 für sehende Therapeuten verboten. Eine wichtige Voraussetzung für die Ausübung der Akupunktur war einer feiner Tatsinn, welcher zuerst nur den Blinden vorbehalten war.

Merkmale der Japanischen Akupunktur

In Japan wird vor allem auf das Betasten und Fühlen der Bauchdecke großen Wert gelegt. Bei der sogenannten Hara-Diagnose (Bauchdeckendiagnose) versucht der Therapeut Verspannungen und Verhärtungen des Bauches zu erfühlen, um somit eine individuelle Diagnose zu erstellen. Auch die Leitbahn-Diagnose wird hier praktiziert, um Rückschlüsse auf betroffene Organe und Meridiane zu gewinnen.

Typisch für die Japanische Akupunktur ist die Verwendung von verschiedenen Moxibustionstechniken. Es werden Kegel-, Nadel-, Reiskorn- und Fadenmoxa angewandt.

Vergleich Chinesische und Japanische Akupunktur

Zusätzlich zur klassischen chinesischen Zungen- und Pulsdiagnose gibt es in Japan noch die bereits erwähnte Hara-Diagnose, die sogenannte Bauchdeckendiagnose.

In Japan wird nicht nur auf eine theoretische Ausbildung großen Wert gelegt, sondern vor allem auf die praktische Übung und die Verfeinerung der eigenen Fertigkeit des Fühlens.

Auch die Akupunkturnadeln unterscheiden sich. Die japanischen Nadeln sind dünner und oft von einem Führungsröhrchen aus Plastik umgeben. Klassisch wird in Japan beim Nadeln ein Führungsröhrchen verwendet, welches eine schmerzfreie Nadeltechnik mit sehr dünnen Nadeln ermöglicht.

In China werden dahingegen nur selten Führungsröhrchen verwendet und die Nadel wird mittels einer leichten Drehbewegung gestochen, dies kann manchmal als schmerzhaft empfunden werden.

Gründe der verschiedenen Techniken

Man sagt, dass die unterschiedlichen Bevölkerungsschichten diverse Behandlungsmethoden erfordern. So sind die in China lebenden Landarbeiter von der Konstitution eher robuster und arbeiten körperlich schwerer, als die sensibleren japanischen Stadtmenschen.

Deshalb suchten die Japaner nach einer milderen und sanfteren Akupunkturmethode als es die klassische Chinesische Akupunktur ist.

Shonishin für Hypersensible und Kinder

Die japanische Akupunkturtechnik Shonishin zeigt, dass nicht immer ein maximaler Schmerzreiz vorhanden sein muß, um etwas zu bewegen. Bei der nadellosen Shonishin-Behandlung werden Akupunkturpunkte gestrichen und gedrückt und nicht gestochen. Dies kann bei Kindern und sehr sensiblen Patienten schon als Behandlungsreiz ausreichen.

Mehr über die Japanische Akupunkturform Shonishin erfahren Sie hier

>>>Akupunktur ohne zu Nadeln
https://www.naturmed.de/blog/tcm-akupunktur/akupunktur-ohne-zu-nadeln/

Weitere Informationen zur klassischen Chinesischen und Japanischen Akupunktur finden Sie hier:

>>>Praxis der Chinesischen Medizin, Maciocia

https://www.naturmed.de/tcmakupunktur/grundlagen-der-tcm/tcm-grundlagen/3360/praxis-der-chinesischen-medizin

>>>Japanische Akupunktur, Birch/Ida

Japanische Akupunktur: Vergleich Chinesische und Koreanische Akupunktur

 

naturmed

Spezialist für Fachbücher aus Akupunktur, Traditioneller Chinesischer Medizin, Qigong, Naturheilverfahren, Homöopathie und Physiotherapie. Jährlich auf vielen, wichtigen Kongressen wie der TCM-Kongress in Rothenburg, dem ASA-Kongress und dem Tao-Kongress in Österreich vertreten.