Tibetische Medizin und TCM

Tibetische Medizin und TCM

- in TCM / Akupunktur
2314
Kommentare deaktiviert für Tibetische Medizin und TCM

Traditionelle tibetische und chinesische Medizin im Überblick

Was ist der Unterschied zwischen der Traditionellen Tibetischen Medizin (TTM) und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

Was ist Traditionelle Tibetische Medizin (TTM)

buddhaSowohl die Tibetische, also auch die Chinesische Medizin sind ein ganzheitliches Gesundheitssystem, welches den Körper und Geist eng miteinander verbunden sieht.

Grundlagen der tibetischen Medizin:

Die drei Säfte:

  • Wind
  • Galle
  • Schleim

Da die TTM-Lehre sehr eng mit dem Buddhismus verbunden ist, wird in der Tradtionellen Tibetischen Medizin ein großer Stellenwert auf den Geist und seine Emotionen gelegt. Die drei Säfte hänge deshalb eng mit den drei Geistesgiften zusammen.

Zu den drei Geistesgiften, welche für alles Leiden verantwortlich sind, gehören:

  • Gier
  • Hass
  • Verblendung

Deshalb ist ein ausgewogener Geist und eine gesunde Lebensführung unabdingbar für die Heilung des Körpers. Nicht nur die Einnahme von Medikamenten wird zur Behandlung herangezogen, sondern auch die Besänftigung des Geistes und seiner Emotionen mittels Meditation. In der TTM wird der Begriff Sowa Rigpa (Sowa = Heilung,Nähren und Rigpa = Wissenschaft, Bewusstsein) häufig verwendet und bedeutet soviel wie „die Heilung über die Wissenschaft des Bewusstseins“.
Auch die modernen Wissenschaften, die sich mit Bewusstseinsforschung und neurobiologischen Prozessen beschäftigen, bestätigen diesen ganzheitlichen Ansatz.

Die tibetische Medizin unterscheidet in primäre und sekundäre Ursachen für Erkrankungen:

Primäre Ursachen:

  • Negative oder destruktive Einstellungen wie, Ärger, Zorn, Aggression, Anhaftung, Macht, Unwissenheit und Trägheit

Sekundäre Ursachen:

  • Falsche Ernährung, Bakterien und Viren, Schock und Traumata

Diagnose in der tibetischen Medizin:

In der TTM wird der Arzt ausschließlich seine fünf Sinne und die Techniken der Traditionellen Tibetischen Medizin einsetzten.

Diagnoseformen in der tibetischen Medizin zählen:

  • Beobachtung des Patienten mittels Typbestimmung und Urindiagnostik
  • Betastung der Haut, Haare und die Pulsdiagnose
  • Fragestellungen an den Patienten inkl. Vorgeschichte und aktueller Symptome

Behandlungsmethoden der tibetischen Medizin:

  • Ernährungsberatung
  • Verhaltensberatung
  • Anwendung von naturheilkundlichen Arzneimitteln
  • Äussere Behandlungen, wie Aderlass, Moxibustion, Massage, Medizinalbäder

In der TTM werden Kräuter zu Pillen verarbeitet. Diese bestehen aus Pflanzen, Kräutern, Wurzeln, Früchten und Mineralien und stammen aus den Regionen des Himalaya. Während der Herstellung der Pillen wird der Arzt entsprechende Mantras und Gebete dazu sprechen, um auch die geistige Komponente der Heilung mit einzubringen.

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Wie auch die TTM ist die TCM ein ganzheitliches Gesundheitssystem und sieht Körper und Geist als eine Einheit an.

Grundlagen der TCM:

Yin und Yang:

  • Yang bezeichnete die von der Sonne beschienene Seite eines Hügels, das Helle, Warme, Aktive, oben Liegende und ist dem Himmel zugeordnet
  • Yin ist die schattige Seite, das Dunkle, Kalte, Ruhende, unten Liegende und ist der Erde zugeordnet

In der energetischen Betrachtungsweise der Chinesen bezeichnen Yin und Yang die Polarität unterschiedlichster Phänomene.

Was sind Fünf Elemente, was sind die Wandlungsphasen?

Zu den Wandlungsphasen zählen:

  • Holz – Frühling, Osten, Morgen, Entfaltung
  • Feuer – Sommer, Süden, Mittag
  • Metall – Herbst, Westen, Abend
  • Wasser – Winter, Norden, Nacht, Ruhe, Sammlung
  • Erde – Ausgleich, Übergang der verschiedenen Phasen

TCM Leitkriterien zur Diagnostik:

Die TCM-Diagnostik folgt vor allem den acht Leitkriterien (bagang) und werden wie folgt bestimmt:

  • Yin und Yang – vorne oder hinten, strukturell oder energetisch
  • Innen oder Außen – ist die Erkrankung nur oberflächlich oder tief im System
  • Kälte oder Hitze – die Dynamik der Erkrankung, Blockade oder Entzündung
  • Leere oder Fülle – energetische Potenzial, zuwenig oder Überladung von Energie
  • Zusätzlich wird die Puls- und Zugendiagnostik, sowie das Gesamterscheinungsbild und die Befragung des Patienten zur Diagnose herangezogen

Behandlungsmethoden der chinesischen Medizin:

  • Akupunktur und Moxibustion
  • Tuina-Massage
  • Ernährungsberatung nach den 5 Elementen
  • Kräuterheilkunde
  • Gua Sha und Schröpfen

Unterschied zwischen TTM und TCM:

Der größte Unterschied der Tibetischen Medizin zu anderen alternativen Medizinsystemen, und gerade gegenüber der Schulmedizin, ist die enge Verbindung zum Buddhismus. Hier ist die Wechselwirkung zwischen Ursache und Wirkung sehr wichtig. Dies bedeuted auch in der TTM, dass nichts ohne Grund entstehen kann, auch keine Krankheiten. Ein abhängiges Entstehen und Vergehen wird als Grundkonzept gesehen, welches auch über die Wiedergeburt hinaus geht. Die TTM ist davon überzeugt, dass die individuelle Geisteshaltung von enormer Wichtigkeit ist und sich auf Patienten und andere Menschen überträgt. Deshalb ist in der TTM auch eine tägliche Meditationspraxis zur Gesunderhaltung und Genesung sehr wichtig.

Die TCM sieht auch alles in Abhängigkeit voneinander und bezieht das sogenannte „Shen“ den Geist mit in die Diagnostik und Behandlung ein. Die Chinesen folgen als Religion vorwiegend dem daostischen Gedankenbild, welches das Leben als Ganzes in seiner vollen Einfachheit, Reinheit und Harmonie sieht. Hier hat die Natur einen höheren Stellenwert, als das Leben des einzelnen Menschen.

Laotse hat das Dao wie folgt beschrieben:

Das Dao ist die höchste Wirklichkeit, das Absolute, das Unberührte und die ursprüngliche Einheit. Es ist der Ursprung aller Dinge (wörtlich: „zehntausend Dinge“) und zugleich die Ordnung jener Dinge. Es ist Sein und Nicht-Sein zugleich! Hier wird das Nicht-Eingreifen und Nicht-Handeln, das „Wu Wei“ als sehr wichtige Lebenseinstellung gesehen.

Weitere Informationen über die TTM und TCM erhalten Sie hier:

>>>Grundlagen der Tibetischen Medizin, Ploberger

https://www.naturmed.de/tcmakupunktur/grundlagen-der-tcm/tcm-grundlagen/1777/grundlagen-der-tibetischen-medizin

>>>Praxis der Chinesischen Medizin, Maciocia

https://www.naturmed.de/tcmakupunktur/grundlagen-der-tcm/tcm-grundlagen/3360/praxis-der-chinesischen-medizin

 

Übrigens: Auf dem Tao-Kongress 2015 finden Sie spannende Vorträge zum Thema Tibetische Medizin. Hier gelangen Sie zu dem Kongress: http://www.tcmkongress.at 

naturmed

Spezialist für Fachbücher aus Akupunktur, Traditioneller Chinesischer Medizin, Qigong, Naturheilverfahren, Homöopathie und Physiotherapie. Jährlich auf vielen, wichtigen Kongressen wie der TCM-Kongress in Rothenburg, dem ASA-Kongress und dem Tao-Kongress in Österreich vertreten.