Arthritis und entzündliche Erkrankungen mit TCM behandeln

Arthritis und entzündliche Erkrankungen mit TCM behandeln

- in TCM / Akupunktur
5157
Kommentare deaktiviert für Arthritis und entzündliche Erkrankungen mit TCM behandeln

Wie kann die TCM bei entzündlichen Erkrankungen helfen?

Arthrose
Arthrose tritt nicht nur bei älteren Menschen auf.

Die Arthritis ist eine entzündliche Gelenkserkrankung, welche in schmerzhaften Schüben auftritt. Sie ist die häufigste Erscheinung des rheumatischen Formenkreises. Meistens wird die Entzündung mit der Zeit schlimmer und befällt häufig weitere Gelenke. Durch die Entzündungsreaktion werden Gelenke, aber auch Gewebe unwiderruflich zerstört. In schweren Fällen kann es auch zu einer generalisierten Entzündung des gesamten Organismus kommen.

Warum diese Entzündungsreaktion stattfindet ist noch nicht vollständig erforscht. Eine Erklärung ist die autoimmune Reaktion des Körpers gegen Gelenke und Gewebe des Menschen. Hier werden die körpereigenen Strukturen als Fremdkörper angesehen und von der eigenen Immunabwehr bekämpft.

Arthritis aus Sicht der TCM:

Bevor eine Krankheit entstehen kann, muss laut der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) die körperliche Abwehr geschwächt sein, damit äußere Faktoren wie Wind, Kälte oder Nässe in den Körper eindringen können. Durch diese Pathogene werden das Qi und die Blutzirkulation gestört, was wiederum als Schmerz, Schwellung oder Funktionsstörungen im Körper auftaucht.

TCM und die Arthritis-Typen:

  • Schmerzen aufgrund von Kälte – hier ist der Schmerz meist dumpf und fixiert, Wärme verbessert
  • Schmerzen aufgrund von Wind – hier wandert der Schmerz, mal schmerzt der Arm, dann wieder das Bein
  • Schmerzen aufgrund von Nässe – hier ist der Schmerz an einer Stelle, meistens im unteren Körperbereich (Lendenwirbelsäule, Knie, Füße) oft sind Ödeme zu erkennen
  • Schmerzen aufgrund von Hitze – hier ist der Schmerz stechend und das betroffene Areal heiß, oft werden die Schmerzen von Fieber und Schwitzen begleitet, Kälte verbessert

Arthritis und seine Behandlungsmöglichkeiten:

In der Schulmedizin wird je nach Schweregrad mit verschiedenen Schmerzmitteln behandelt. Häufig werden Cortison, Diclofenac oder Methotrexat (MTX) eingesetzt. Leider haben diese Mittel starke Nebenwirkungen, welche auf das Herz-Kreislauf-System oder den Magen-Darm-Trakt wirken.

Wie behandelt man Arthritis mit chinesischer Medizin?

Gerade die traditionelle chinesische Medizin kann mit ihren vielfältigen Behandlungsmethoden bei jedem Arthritis-Typ eine gezielte Therapieform anwenden.

Bei vorliegen von Kälte und Nässe, kommen die Schabemethode Gua Sha oder auch Moxibustion zum Einsatz. Bei Nässe und Wind wird ebenfalls geschröpft und mittels chinesischer Kräuter ausgeleitet. Bei Hitze wird nochmals differenziert ob es sich um Fülle- oder Leere-Hitze handelt und entsprechend mit Kräutern, Schröpfen aber auch mittels Akupunktur behandelt.

Generell kann bei allen Typen eine zusätzliche Akupunktur sehr stützend sein, damit das innere Gleichgewicht des Patienten wiederhergestellt werden kann.

TCM-Hausmittel:

In China werden oft Waschungen oder Wickel aus Frühlingszwiebeln, Ingwer und Knoblauch verwendet. Diese haben eine öffnende und wärmende Funktion. Je nach Region wird auch Pfeffer hinzugefügt und mehrmals täglich als Wickel oder Waschung angewandt.

Mehr Informationen über TCM und Arthritis erhalten Sie in folgenden Büchern:

 

 

 

 

 

 

 

 

Silvia Janka

Heilpraktikerin, Praxis für traditionelle chinesische Medizin seit 2008 in München. Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin am SDI von 1997-1999. Ausbildung in Akupunktur und Phytotherapie am ZFN bei Xi Ru Ritzer, sowie Studienreisen nach Chengdu 2008/2009. Praktikum bei Tancheng Wong (TCM Therapeutin/ 2008/2009).