Akupunktur und Moxibustion

Alle anzeigen 1–12 von 196
Alle anzeigen 1–12 von 196

Bücher und Videos über Akupunktur und Moxibustion

Akupunktur und Moxibustion

Lehrbücher für die Akupunktur-Praxis und Moxibustion, wie der Leitfaden Akupunktur von Focks beschreiben Akupunkturpunkte und deren Wirkungsweisen.
Unter Moxa oder Moxen genannt, versteht man in der Traditionellen Chinesischen Medizin das Abbrennen von Beifußkraut auf speziellen Akupunkturpunkten. Je länger die Lagerzeit des Moxakrautes beträgt und je feiner dieses ist, desto hochwertiger wird es eingestuft.

Häufig wird die Moxibustion zusammen mit der Akupunktur eingesetzt, hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten wie diese kombiniert werden können.

  • Der klassische Moxakegel wird entweder selber gedreht oder auch fertig gekauft und direkt auf einen Akupunkturpunkt auf die Haut gesetzt. Durch die abbrennende Wärme können Punkte tonisiert und gewärmt werden.

Bei den selbstgedrehten Moxakegeln wird meist:

  • Salz,
  • Ingwer oder
  • Knoblauch

als Unterlage auf der Haut verwendet. Der vorgefertigte Kegel besitzt bereits eine Kartonunterlage, damit das Moxakraut nicht zu heiß wird.

Systematik der Moxibustion

  • Die heiße Nadel, ist eine Variante der Moxibustion, bei der die Moxakegel direkt auf die Nadel gesetzt werden, um eine verstärkte Wirkung des Punktes zu erreichen.
  • Das Reiskornmoxa, welches vor allem in Japan weit verbreitet ist, wird direkt auf der Haut appliziert und mittels eines Räucherstäbchens angezündet. Das Moxa wird auf die Größe eines Reiskorns geformt und direkt auf die Haut gelegt.

Es gibt zu dem Thema Moxen auch gute Vorträge, wie von Mizutani, Moxibustion for the autonomic nervous system.
Die Moxazigarre ist eine vorgefertigte Zigarre und wird an bestimmte Punkte des Patienten gehalten, so dass dieser ein Wärmegefühl verspürt. Das Moxakästchen gibt es in verschiedenen Größen, dort können je nachdem eine bis fünf Zigarren eingesteckt werden und gleichmäßig über einem größeren Körperareal eingesetzt werden. In China ist das Erzeugen von Brandblasen oft für den Heilungsprozess erwünscht, dies wird in der westlichen Welt jedoch versucht zu vermeiden.

Insgesamt gilt die Moxibustion als eine sehr effektive und leicht anzuwendende Methode, vor allem bei:

  • Kälte
  • Erschöpfung und
  • Leere-Symptomatik

Es gibt neben der klassischen Moxawolle auch noch Moxazigarren aus Kohle, diese sollen weniger geruchsintensiv sein und wird gerne in kleineren Räumen eingesetzt. Ein richtig gutes Moxibustion-Buch ist von Wilcox, Moxibustion, A modern clinical Handbook.