Wechseljahre aus Sicht der TCM – Die 7 menopausalen Zwerge

Wechseljahre aus Sicht der TCM – Die 7 menopausalen Zwerge

- in TCM / Akupunktur
5962
Kommentare deaktiviert für Wechseljahre aus Sicht der TCM – Die 7 menopausalen Zwerge

Mit 35 Jahren Wechseljahre-Prophylaxe starten

Wechselbeschwerden mit TCM behandeln

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sagt man, dass 10 Jahre vor Beginn der Wechseljahre einer Frau die wichtigsten Jahre sind, um gut durch das Klimakterium zu kommen.

In vielen Kulturen erfahren Frauen in den Wechseljahren mehr Anerkennung und Respekt. Hier sind Wechselbeschwerden auch kaum zu finden. Gerade in unserer westlichen Gesellschaft, wo die Wechseljahre als Schwäche und Verminderung der Lebensenergie gesehen werden, haben die Frauen oft sehr starke Beschwerden im Klimakterium.

Meer des Yin und Blutes – Ren Mai und Chong Mai:

Die beiden außerordentlichen Meridiane Ren Mai (Meer des Yin) und Chong Mai (Meer des Blutes) spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Entstehung von Dysbalancen.

Yin und Blut haben eine kühlende Wirkung, wenn das Blut das Qi nicht mehr verankern kann, steigt das Qi ungezügelt nach oben und es kommt zu den bekannten Hitze-wallungen.

Aber auch das Wachsen der Barthaare läßt sich mit der Umverteilung des Blutes aus dem Chong Mai erklären, hier steigt das Blut Richtung Kopf und nährt übermäßig den Barthaarwuchs.

Bestand bereits vor dem Klimakterium eine Fülle im Oberen Jiao, welche eine Stagnation des Leber-Qi´s verursacht hat, kann es durch die Umverteilung des Blutes nach oben zu den klassischen Symptomen wie Hitzewallungen, Schlafstörungen und Unruhe kommen.

Die 7 menopausalen Zwerge helfen bei der Differenzierung:

Leber-Qi-Stagnation mit aufsteigendem Hitze/Leberfeuer – bitchy:

  • Aufgrund langanhaltendem Stress mit Partnern, Kinder, Midlifecrisis
  • Das Blut des Chong Mai verankert das Qi nicht mehr, die Hitze verstärkt sich und steigt nach oben
  • Therapiemöglichkeiten: PC6/ LE2/ LE3/ GB41/ BL18

Leber- und Herz-Blutmangel – itchy:

  • Meist infolge lang anhaltender menstrueller Blutungen und Zwischenblutungen, Überarbeitung, sowie durch eine ungesunde Lebensweise
  • Der Leberblutmangel nährt das Herz nicht richtig, es kommt zur Weinerlichkeit, depressiver Verstimmung und Juckreiz
  • Therapiemöglichkeiten: HE6/ PC6/ PC7/LE3/ LE8 und GB 41

Hitze im Funktionskreis Magen und Dickdarm – psycho

  • Durch die Verbindung des Chong Mai´s mit dem Magen kommt es hier bei einer energetischen Fülle zur Nahrungsstagnation. Dies bringt Hitzewallungen, Unruhe, Reflux, Aufstossen, Verstopfung und Engegefühl der Brust mit sich
  • Die Hitze im Yangming drückt sich in Form von Schweiß aus welcher teilweise recht stark riecht
  • Therapiemöglichkeiten: PC5/ SJ6/ MA44/ BL15 und BL21

Hitze im Funktionskreis Magen und Gallenblase – bloaty

  • Das geradläufige Qi wird am freien Fluss gehindert und blockiert den Magen, dadurch kommt es zum Völlegefühl und Heißhungerattacken
  • Die Hitze im Gallenblasen FK verursacht Reizbarkeit und bitteren Mundgeschmack, sowie Herzklopfen, Schlaflosigkeit und starke innere Unruhe
  • Therapiemöglichkeiten: PC5 / SJ6/ MA40 und MA44/ BL15 und BL21/ DU26

Nieren Yin Mangel mit Leere-Hitze – forgetful

  • Aufgrund der Leere-Hitze wird das Yang nicht mehr optimal verankert und strebt nach oben. Dies hat Schweißausbrüche, Steifigkeit der Wirbelsäule und Wortfindungsstörungen zur Folge. Auch eine Trockenheit der Scheide, Augen und Schleimhäute kann die Folge sein
  • Durch die Störung der Herz-Nieren-Achse kommt es zu Konzentrationsstörungen, Schweißausbrüchen und innerer Unruhe
  • Therapiemöglichkeiten: HE6/ NI2/ NI3 und NI6 / PC6/ BL15 und BL23 / DI2

Yin verankert Yang nicht – sweaty

  • Häufig in der Praxis anzufinden. Keine echte Yin-Schwäche sondern das Yin verankert das Yang nicht
  • Nähr-Qi und Wei-Qi Schwäche aufgrund von Stase wegen Qi-Mangels, dadurch kommt es zur Infektanfälligkeit und Schweißausbrüchen
  • Therapiemöglichkeiten: LU7 / LU9/ DI4/ NI7/ HE6

Nieren-Yin und Yang Mangel – sleepy

  • Erschöpfung meist schon vor Beginn der Menopause aufgrund von Überarbeitung, langanhaltenden Blutungen oder auch durch Operationen
  • Ein Yin-Mangel kann einen Yang-Mangel und umgekehrt mit sich bringen. Durch Leere-Hitze kommte es zu Spontanschweißen mit anschließendem Frösteln, auch Wasseransammlungen, Libidomangel und Müdigkeit
  • Therapiemöglichkeiten: NI2/ NI3/ NI7/ HE8/ REN4/ REN6/ DU4/ BL23/ BL52

Weitere Informationen zum Thema Wechseljahre finden Sie hier:

Kaffka, A. Wechseljahre – Wandlungsjahre

Kirschbaum, Behandlung von Menopause

Behandlung von Menopause und klimakterischen Beschwerden

2013, 152 Seiten

Hier kommen Sie zum Buch:
>>Kirschbaum, Menopause

Silvia Janka

Heilpraktikerin, Praxis für traditionelle chinesische Medizin seit 2008 in München. Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin am SDI von 1997-1999. Ausbildung in Akupunktur und Phytotherapie am ZFN bei Xi Ru Ritzer, sowie Studienreisen nach Chengdu 2008/2009. Praktikum bei Tancheng Wong (TCM Therapeutin/ 2008/2009).