Chinesische Heilkräuter bei Lumbalgie

Chinesische Heilkräuter bei Lumbalgie

- in Allgemein, TCM / Akupunktur
1642
Kommentare deaktiviert für Chinesische Heilkräuter bei Lumbalgie

2. Teil des Beitrags über TCM und Lumbalgie

Ein Beitrag von Dr. Karl Zippelius

Nachdem wir zuerst die Behandlung von Rückenschmerzen mit Akupunktur, Moxibustion, und Tuina besprochen haben, folgt hier nun der 2. Teil über die Behandlung von Lumbalgie mit Chinesischen Heilkräutern:

Zuerst wird bei der Vergabe von Kräutern die Form von Dekokten oder Tabletten und ihre äußere Anwendung unterschieden. Die innere Einnahme wird bei einer Leere- und Nierenschwäche-Symptomatik und bei sehr starken Schmerzen indiziert. Die wichtigsten Kräuter sind aus dem Bereich der Nieren-Tonika, mit Bezug zum Bewegungsapparat, wie Herba Taxilli Sang Ji Sheng; Radix Achyranthis Bidentatae Niu Xi, Cortex Eucommiae Du Zhong, Radix Dipsaci Xu Duan. Bei Kälte-Syndromen kann das Nieren Yang der LWS über die Einnahme von chinesischen Arzneimitteln, wie z.B. das junge Hirschgeweih, Cervi cornu pantotrichum Lu Rong, die Zimtrinde, Cinnamomum cortex Rou Gui und die Akonitwurzel, Aconiti carmichaeli, Radix lateralis praeparata Fu Zi gestärkt werden. Diese Kräuter entfachen das Yang.

Doch Vorsicht: Da sowohl tierische Substanzen wie Lu Rong als auch potentiell toxische Substanzen (wenn Sie nicht entsprechend verarbeitet wurden) wie Akonit im täglichen Gebrauch nicht ganz unproblematisch sind und durch deren Einnahme eine gewisse Gefahr besteht, dass das Yin konsumiert wird, ist die regelmaßige Anwendung der Moxibustion zur Stärkung des Nieren Yang und zum Zerstreuen von Kälte in aller Regel vorzuziehen.

Eine gute Basis-Rezeptur zur inneren Einnahme bei Lumbalgie wird im Folgenden vorgestellt: Du Huo Ji Sheng Tang (Angelica Pubescens und Sangjisheng Dekokt)

Einzelkräuter Bedarf
 

Rx. Angelica Pubescentis

Hb. Asari

Rx. Saposhnikoviae

Rx. Gentianae Macrophyllae

Hb. Taxilli

(Rx. Dipsaci)*

Cx. Eucommiae

Rx. Achyranthis Bidentatae

Cx. Cinnamomi

Rx. Angelica Sinensis

Rx. Chuanxiong

Rx. Rehmanniae

Rx. Paeoniae Alba

Rx. Ginseng

(Rx. Codonopsis)**

Poriae

Rx. Glycyrrhizae Preparata

 

9g (4.5-15g)

6g (1-6g)

6g (3-10g)

6g (3-10g)

6g (4.5-30g)

6g (4.5-30g)

6g (3-10g)

6g (3-10g)

6g (1-6g)

6g (3-10g)

6g (4.5-9g)

6g (3-10g)

6g (3-10g)

6g (4.5-12g)

6g (9-30g)

6g (4.5-12g)

6g (3-6g)

Tabelle 1: Du Huo Ji Sheng Tang (Angelica Pubescens und Sangjisheng Dekokt)

* der nierentonisierenden Wirkung kann bei Bedarf durch Radix Dipsaci verstärkt werden

** Rx. Ginseng kann eventuell durch Rx. Codonopsis ersetzt werden

Diese Rezeptur wird deshalb gerne verschrieben, weil sie auf ausgewogene Art und Weise Wind Feuchtigkeit zerstreut, schmerzhafte Obstruktionen im unteren Rücken beseitigt und das Qi und die Nierenenergie tonisiert. Sie ist indiziert für alle Arten von (chronischen) unteren Rückenschmerzen mit Nierenschwäche und Syndromen im unterer Rücken, die mit Kältegefühl, Schwäche und Ausstrahlung in die Beine einhergehen. Die Rezeptur kann zudem, je nach individueller Konstellation, folgendermaßen angepasst werden:

Bei Prädominanz von Kälte (falls Moxa nicht regelmäßig durchgeführt wird oder werden kann):

+ Rx. Aconiti Lateralis Preparata Zhi Fu Zi

+ Rz. Zingiberis Gan Jiang

Bei starken Schmerzen:

+ Agkistrodon/Bungarus Bai Hua She

+ Pheretima Di Long

+ Flos Carthami Hong Hua

Bei Feuchtigkeit (v.a. als innerer pathogener Faktor):

– Rx. Rehmanniae (Rehmanniae Preparata) Sheng Di Huang (aus der Rezeptur entfernen)

+ Rx. Stephaniae Tetrandrae Han Fang Ji

+ Sm. Coicis Yi Yi Ren

+ Rz. Atractylodes Cang Zhu

Während Du Huo Ji Sheng Tang innerlich letztlich nur dann indiziert ist, wenn starke Rückenschmerzen und eine Nierenschwäche vorliegen, liegt das Hauptaugenmerk in der Regel eher auf der externen Anwendung chinesischer Kräuterpräparate, im besten Fall in Verbindung mit Tui Na Handtechniken. Die externe Anwendung chinesischer Heilkräuter ist im Westen noch relativ wenig verbreitet, obwohl diese Methode in China Standard bzw. fast obligatorisch ist. Die Vorteile der Verwendung von Einreibemitteln und Kräuterpackungen liegt neben der hohen unmittelbaren Wirksamkeit noch darin, dass der Patient selbst «Hand anlegen» kann und damit die Behandlungslücken zwischen den Akupunktursitzungen sinnvoll überbrückt.

Die Moxibustion, als Spezialform der äußerlichen Anwendung von chinesischen Heilkräutern (Definition: «das Abrennen von Kräutern über Akupunkturpunkte und Hautareale») lässt sich nicht nur sehr gut in eine Akupunkturbehandlung integrieren (z.B. Nadelmoxa), sondern auch in eine externe Kräuteranwendung. In diesem Fall empfiehlt es sich zunächst zu Moxen damit sich die Oberfläche öffnet und dann eine Massage mit Einreibemitteln anzuschließen oder eine Kräuterpackung anzulegen.

Die gängigen externen Applikationformen bei unteren Rückenschmerzen sind: alkoholische Tinktur und Massagesalbe zur Einreibung und in Verbindung mit der Tui Na-Behandlung, Kräuterpackungen zum Verweilen über Nacht und das Dämpfen der betroffenen Areale mit Kräuterdekokten. Die verwendeten Rezepturen enthalten in der Regel Qi und Blut bewegende Kräuter, Substanzen die die Leitbahnen von Pathogenen wie Wind Kälte Feuchtigkeit befreien und die Leitbahnen durchgängig machen. Beispiele hierfür werden als Rezepturvorschläge nachfolgend aufgeführt:

Einfache Rezeptur zum Einreiben des unteren Rücken

Einzelkräuter Bedarf
 

Pc. Zanthoxyli

Fl. Caryophylli

Cx. Cinnamomi

Fl. Carthami

 

30g

30g

30g

30g

Zubereitung: Die Kräuter, wenn möglich gemahlen, ansonsten ungemahlen in 45% Alkohol geben und für mindestens 3 Wochen bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Dann abfiltern um die Tinktur zu erhalten.

Anwendung: Die gesamte Lumbalregion mehrmals täglich einreiben. Nach der Applikation gut vor Kälte schützen!

Wirkung: wärmt die Leitbahnen, beseitigt Wind Kälte, bewegt Blut

Indikation: chronische Lumbalgie/Lumboischialgie

 

Rezeptur zum Dämpfen des unteren Rücken: Xiazhi Sunshang Xifang

Einzelkräuter Bedarf
 

Hb. Lycopodii

Hb. Speranskiae Tuberculatae

Cx. Acanthopanzcis

Rh. Sparganii

Rh. Curcuma zedoaria

Rx. Gentianae Macrophyllae

Cx. Erythrinae

Rx. Achyranthis Bidentatae

Fr. Chaenomelis

Fl. Carthami

Lig. Sappan

 

15g

15g

12g

12g

12g

12g

12g

10g

10g

10g

10g

Zubereitung: Die Kräuter in Wasser kochen (Dekokt)

Anwendung: Den Rücken über dem Dekokt etwa 20 Minuten dämpfen. Nachdem der Dekokt auf Hauttemperatur abgekühlt ist eventuell den Rücken noch einreiben. Nach der Applikation gut vor Kälte schützen!

Wirkung: lockert die Weichteile, entspannt die Muskulatur, beseitigt Leitbahnobstruktionen, bewegt Blut

Indikation: chronische Lumbalgie/Lumboischialgie mit steifer Rückenmuskukaltur und LWS

Kräuterpackung für den unteren Rücken: Li Shui Shu Jin Fang

Einzelkräuter Bedarf
 

Rh. seu Rx. Notopterygii Rhizoma

Rx. Angelicae Pubescentis

Rx. Gentianae Macrophyllae

Hb. Asari

Cx. Acanthopanacis

Rh. Dioscoreae Septemlobae

Rh. Ligusticum Chuanxiong

Cx. Cinnamomi

Rx. Stephaniae Tetrandrae

Rx. Clematidis

Rh. Atractylodis

 

15g

15g

15g

15g

15g

15g

15g

15g

15g

15g

15g

Zubereitung: Die Kräuter fein mahlen und mit Honig und mit abgekochtem, abgekühltem Wasser zu einer homogenen Paste verrühren.

Anwendung: Die Paste auf die schmerzhafte Rückenpartie auftragen, mit Wachspapier abdecken und mit einem breitflächigem Pflaster fixieren. Für mehrere Stunden oder über Nacht belassen.

Wirkung: Leitbahnobstruktion beseitigen, Feuchtigkeit eliminieren

Indikation: chronische Lumbalgie/Lumboischialgie

  1. Behandlungsablauf (Fortführung des Artikels Teil 1 + Teil 2)

In der Praxis werden bei lumbalen Rückenschmerzen in der akuten Phase 2 bis 3 Behandlungen pro Woche empfohlen. Bei chronischen Schmerzsyndromen reicht meist eine Sitzung pro Woche, wenn der Patient dann zu Hause mit täglichen Einreibungen die Behandlungspausen überbrückt. Erfahrungsgemäß bewährt es sich die Behandlungssitzung nach der körperlichen Untersuchung mit einer Akupunkturbehandlung zu beginnen. Bei Nieren Yang Schwäche, Kälte und Feuchtigkeit wird diese immer kombiniert mit Moxibustion (Nadelmoxa oder Moxakasten über die Nadeln). Als weitere Schritte ist anschliessend eine Tuina Massage unter Verwendung von Kräutermitteln vor allem deshalb indiziert, um die Durchgängigkeit des Gewebes und der Meridiane zu verbessern und das Gewebe zu ordnen (Mobilisierungstechniken durch vibrieren, rütteln, schütteln) sowie um (äussere) pathogene Faktoren zu beseitigen. Der Qi Fluss wird so verbessert und Leitbahnobstruktionen beseitigt. In Fällen in denen innere pathogene Faktoren und/ oder ein Schwäche- bzw. Leeresyndrome vorliegen, empfiehlt es sich zusätzlich eine innere Rezepturen zu verschreiben. Eine gute Basisrezeptur, die dann individuell angepasst werden kann, ist Du Huo Ji Sheng Tang.

Rückenschmerzen im Bereich der unteren Wirbelsäule sind ein häufiger Grund, weshalb Patienten eine TCM Praxis aufsuchen. In diesem Artikel sollte vorgestellt werden, wie gut die Behandlung der unteren Rückenschmerzen auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten und das differenzierte Krankheitsmuster zugeschnitten werden kann, wenn die vielfältigen Therapiemethoden der TCM zielgerichtet eingesetzt und untereinander kombiniert werden.

————————————

Literatur

  1. LangevinHM, ShermanKJ. Pathophysiological model for chronic low back pain integrating connective tissue and nervous system mechanisms. MedHypoth 68:74-80, 2007
  1. Langevin HM. Connective tissue: A bodywide signaling network? Med Hypoth 66(6):1074-1077, 2006
  1. Ahn A.C., Wu J. Badger G.J., Hammerschlag, R., Langevin H.M. Electrical impedance along connective tissue planes associated with acupuncture meridians. BMC Complement Altern Med 5: 10, 2005
  1. Langevin H.M., Cornbrooks C.J., Taatjes T.J. Fibroblasts form a body-wide cellular network. Histochem Cell Biol 122:7- 15, 2004

_______________

Autor: Dr. med. Karl Zippelius http://www.drzippelius.de

 

Veröffentlichungen u.a.:

«Bewegungsapparat/Traumatologie» im «Leitfaden chinesische Medizin», Elsevier Verlag, 2010

«Die spontane Achillessehnenruptur – ein vorhersehbares Ereignis?» Sport- und Präventivmedizin, Vol. 40, Number 2, 19-26 – Springer, 2010

«The effectiveness of external application of Chinese herbs to promote fracture union and soft-tissue healing», European Journal of Integrative Medicine Volume 4, Supplement 1, 119 – Elsevier Verlag, 2012

«Sportverletzungen – verkürzter Heilungsverlauf durch integrative TCM Therapie», Sport- und Präventivmedizin, Volume 44, Number 1 2014, Verlagshaus der Ärzte/Wien

 

Dr. Karl Zippelius

Dr. med. Karl Zippelius ist, Sportmediziner. Spezialisierung in traditioneller chin. Orthopädie und Traumatologie am 'Orthopedic Military Hospital of Sichuan Province', am 'Sichuan Tianxiang TCM Orthopedic Hospital', am 'Dance Injury Research Institute, Chengdu' und an der 'Sports University, Chengdu'. Er ist Leiter des Zentrums «TCM im Sport» des Österreichischen Instituts f. Sportmedizin (ÖISM). In der Praxis "Sportmedic" in Wien arbeitet er zusammen mit Dr. Brandner, Unfallchirurg des österreichischen Ski Alpin Nationalteams. Er betreibt in Florenz eine Privatpraxis mit dem Schwerpunkt TCM Traumatologie und Orthopädie. http://www.drzippelius.de/