Acht Leitkriterien (Ba gang)

Acht Leitkriterien (Ba gang)

- in Allgemein
4165
Kommentare deaktiviert für Acht Leitkriterien (Ba gang)

Was sind die Ba Gang (acht Leitkriterien) der traditionellen chinesischen Medizin

Wie funktioniert Differenzialdiagnose in der TCM

Die acht Leitkriterien – Ba Gang wird für die Differenzierung von Krankheiten verwendet. Es besteht aus vier Kriterien:

Yin – Yang
Innen – Außen
Leere – Fülle
Kälte – Wärme

Dadurch können Krankheiten sehr schnell beurteilt und therapeutische Verfahren und Techniken ausgewählt werden.

Die pathogenen Faktoren, wie Wind, Hitze, Kälte, Feuchtigkeit, Sommerhitze, Trockenheit können in den Körper eindringen und je nach Lokalisation Beschwerden verursachen.

Welche Differenzierungen gibt es in der TCM?

Je nach Beschwerdebild kann man verschiedene Differenzierungen vornehmen:

Aussen-Muster sind akute Störungen in der Wei-Qi-Schicht (der Abwehrschicht). Es handelt sich um akuten Störungen des Zang-Organs Lunge

Ursache:
Hier kann sowohl Kälte als auch Hitze und Wind als Pathogen vorliegen
Der Puls:
Meist oberflächlich
Die Zunge:
Meist ohne Befund

Innen-Muster zeigen Pathologien im inneren des Körpers, den Zang Fu, aber auch im Blut, Qi, Jing, Jin-Ye und dem Shen

Ursache:
Pathogene sind klimatische Faktoren, wie Wind, Kälte, Hitze und psychische Faktoren
Der Puls:
Verändert sich je nach Krankheitsbild, schnell bei Hitze, gespannt bei Kälte
Zunge:
Verändert sich je nach Krankheitsbild, Hitze in Form von roten Papillen, Kälte in Form von weißem Belag
Der Krankheitsverlauf kann akut und chronisch verlaufen

Fülle-Muster: Akute Krankheitsbilder mit heftigen Krankheitssymptomen. Diese können durch Wind, Kälte, Hitze, Sommerhitze, Feuchtigkeit und Trockenheit entstehen. Auch eine Qi-Stagnation, Blutstase und Schleim können dazu beitragen.

Fülle-Muster zeigen sich durch heftigen Reaktionen des Körpers. Der energetische Zustand des Körpers ist anfänglich noch nicht geschwächt, allerdings kann dies bei längerem Bestehen der Erkrankung in eine Leere führen. Manchmal sind auch Kombinationen aus einer Leere und Fülle zu sehen. Bei Fülle-Mustern muss eine sedierende (ableitende Nadeltechnik) mit Fernpunkte angewandt werden.

Leere-Muster sind häufig bei geschwächten Patienten zu finden, gerade bei chronischen Patienten sind meist Leere-Muster zu sehen. Auch die Erschöpfung von Jing-Essenz, Blut, Qi und Säften führt zu einer Leere. Durch die Erschöpfung sind die Reaktionen im Gegensatz zu Fülle-Mustern, eher schwach ausgeprägt. Bei Leere-Mustern muss eine tonisierende (anregende Nadeltechnik) verwendet werden.

Hitze-Muster: Hitze bezieht sich auf das Yang im Körper. Die Farbe ist hier rot, die Temperatur heiß oder warm, die Konsistenz eher trocken und die Geschwindigkeit schnell. Generell gilt Hitze verschlechtert und Kälte verbessert!

Kälte-Muster:Hier überwiegen die Yin-Aspekte.

Die Farbe ist hier blass, die Temperatur kalt, die Konsistenz eher feucht und die Geschwindigkeit langsam. Generell gilt Hitze verbessert und Kälte verschlechtert!

Yin und Yang-Muster – Hier gibt es im Ba Gang zwei Differenzierungen:
Laut Ba Gang:

Yin-Aspekt: innen, Leere, Kälte
Yang-Aspekt: außen, Fülle, Hitze

Laut Zang-Fu Syndromlehre:

Yang Syndrome: Yang Fülle und Yin Leere (Leere Hitze)
Yin Syndrome: Yin Fülle und Yang Leere (Leere Kälte)

Yang-Fülle zeigt sich wie folgt:

Hohes Fieber, lauter Husten, zäher gelblicher Schleim, heißer roter Körper, rotes Gesicht, Trockenheit, brennender Schmerz.
Der Puls ist kräftig, voll und schnell, die Zunge ist rot und zeigt viel gelben Belag. Kälte lindert die Beschwerden!

Yin-Fülle zeigt sich wie folgt:

Heftige Reaktionen ohne farbliche Veränderungen, es besteht viel Feuchtigkeit. Die Reaktionen sind verlangsamt. Der Puls ist langsam, aber kräftig!

Yang-Leere hat folgende Symptome:

Leichte bis mäßigen Reaktionen, ohne farblichen Veränderungen. Es liegen Feuchtigkeitssymptome vor. Bewegungen und Sprache sind langsam. Der Puls ist langsam und kraftlos! Wärme verbessert!

Yin-Leere hat folgende Symptome:

Führt zu leichten bis mäßigen Symptomen mit farblichen Veränderungen von rot, gelb, dunkel bis schwarz. Es sind Trockenheitssymptome und Risse zu sehen. Sprache, Denken sind schnell, Der Puls ist schnell und kraftlos. Kälte verbessert!

Mehr Informationen zu den acht Leitkriterien erhalten Sie hier:>>>Traditionelle Chinesische Medizin, Steveling

 

Silvia Janka

Heilpraktikerin, Praxis für traditionelle chinesische Medizin seit 2008 in München. Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin am SDI von 1997-1999. Ausbildung in Akupunktur und Phytotherapie am ZFN bei Xi Ru Ritzer, sowie Studienreisen nach Chengdu 2008/2009. Praktikum bei Tancheng Wong (TCM Therapeutin/ 2008/2009).